• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Anstiftung zur räuberischen Erpressung? Fahnder stellen zwei Verdächtige

Polizei 24- und 30-Jähriger rückten in Ermittlungsfokus

Döbeln. 

Döbeln. Im Zuge von Ermittlungen wegen eines versuchten Raubdeliktes, welches sich in den frühen Morgenstunden des 11. Dezember 2019 in Roßwein ereignet hatte, haben Zivilfahnder der Kriminalpolizeiinspektion Chemnitz am gestrigen Tag zwei Männer (24, 34) im Döbelner Stadtgebiet aufgegriffen und erlassene Haftbefehle vollstreckt. Sowohl der 24-Jährige als auch der 34-Jährige stehen im dringenden Verdacht, unter Anwendung erheblicher körperlicher Gewalt am Tattag einen 26-Jährigen dazu gezwungen zu haben, eine räuberische Erpressung auf einen Mitarbeiter (38) einer Speditionsfirma in der Döbelner Straße in Roßwein zu begehen.

Verdächtige beim Ermittlungsrichter vorgeführt

An Bargeld kam der 26-Jährige nicht, da es zu einer Auseinandersetzung mit dem 38-Jährigen kam. Der Tatverdächtige wurde unmittelbar nach der Tat vorläufig festgenommen, wobei den Polizeibeamten die erheblichen Verletzungen des Mannes auffielen, die nicht von der Auseinandersetzung mit dem 38-Jährigen stammen konnten. In der polizeilichen Vernehmung ließ sich der junge Mann zu den Hintergründen seiner Tat ein, wodurch der 24- und 34-Jährige in den weiteren Fokus der ermittelnden Kriminalisten rückten. Beide sind bereits hinlänglich polizeibekannt. Sie wurden nach ihren Festnahmen noch am gestrigen Tag einem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Chemnitz vorgeführt. Nunmehr befinden sie sich in Justizvollzugsanstalten.