• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Apfelbaum kommt am Mittwoch in die Erde

Natur Für NABU-Projekt wird am 31. Oktober in Burgstädt ein Baum der Kirchgemeinde gepflanzt

Burgstädt. 

Burgstädt. An der Peniger Straße nach dem Ortsausgang in Richtung Mühlau/Chursdorf tut sich in Burgstädt zunehmend etwas: So wurde kürzlich bereits eine Grube für das Pflanzen eines weiteren Apfelbaumes neben dem Steinbiotop für den hier entstehenden Apfellehrpfad des NABU Burgstädt vorbereitet. Die offizielle Pflanzaktion ist für den Reformationstag, den 31. Oktober, um 15 Uhr geplant.

"Dieser Baum ist eine Erntedankgabe des Erntedankfestes der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Burgstädt", erklärte die Apfellehrpfad-Projektleiterin des NABU Burgstädt, Cartrin Just, woher der Baum überhaupt stammt. "Außerdem können Interessenten an diesem Tag viel Wissenswertes über das Pflanzen und die Pflege von Obstgehölzen erfahren", ergänzt die Projektleiterin.

Drei neue Parkmöglichkeiten

Bereits vor einigen Tagen hatten Mitglieder des NABU Burgstädt am in Arbeit befindlichen Apfellehrpfad bei einem Arbeitseinsatz viel geschafft: So wurden beispielsweise mehrere Eimer mit Komposterde aus der Naturschutzstation Herrenhaide zum Apfellehrpfad transportiert. Auch ein Gerüst für Spalierobst ist neu entstanden und soll bald eine Bepflanzung erhalten. Die geplanten Quiz-Tafeln sollen daran ebenfalls befestigt werden. Bei diesem Quiz soll es um mehrere Apfel-/Naturschutz-Themen gehen.

Ein Holzbrett mit dem Schriftzug aus der Bibel - siehe Bild - soll später einmal eine Bank zieren, die unter dem Apfelbaum stehen wird. Das Brett wurde von Jenny Oehme künstlerisch gestaltet. Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an den Bauhof der Stadt Burgstädt, der den NABU-Mitgliedern bei seinen Aktionen stets hilfreich zur Seite steht und sie tatkräftig unterstützt. "In Ehrenamtsarbeit entstehen außerdem drei neue Parkmöglichkeiten um Besuchern eine sichere Zu- und Abfahrt zu gewährleisten", ergänzt Catrin Just zu den nächsten Arbeiten, die hier an der Peniger Straße zu erledigen sind.



Prospekte