• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Apfelsaft für die Kleinen in Lauenhain

Initiative Einwohner von Lauenhain sponsern dem Nachwuchs leckeren Obstsaft

Lauenhain/Mittweida. 

Lauenhain/Mittweida. Frisch gepresster Apfelsaft - enfach lecker! Das ist hier nicht nur so dahin gesagt, wie oft in manchen Werbeslogans, sondern es stimmt. Denn es geht um wirklich frisch hergestellten Saft aus der mobilen Apfelpresse von Anja und Bernhard Förster am Standort "Gasthof Lauenhain". Insbesondere für Kinder ist dieser naturnahe Saft eine ganz leckere Sache. "Mehrere Lauenhainer hatten die Idee, der Kita Am Zschopautal so viel Apfelsaft zur Verfügung zu stellen, dass der Vorrat für ein Jahr reicht", sagte Bernhard Förster, der mit Ehefrau Anja seit vier Jahren im ehemaligen Gasthof Lauenhain wohnt, zum Anlass dieser schönen Aktion. Daraufhin haben reichlich 20 Lauenhainer Familien Äpfel fürs Saft-Herstellen zur Verfügung gestellt. "Fast 800 Kilogramm Äpfel und einige Birnen haben wir für unseren Kindergarten zu Saft gemacht", informiert Bernhard Förster zu den Zahlen dieser schönen Initiative.

Der Zusammenhalt wächst

Landwirt Kevin König aus dem Ortschaftsrat Tanneberg/Lauenhain kommentiert das folgendermaßen: "Durch solche Aktionen wächst auch der Zusammenhalt". Um sich für das Saft-Herstellen zu bedanken, statteten die Bienchen-Gruppe der Kita mit etwa einem Dutzend Mädchen und Jungen im Alter zwischen drei und fünf Jahren sowie Kita-Leiterin Antje Oetzel mit Erzieherin Kerstin Kunze der mobilen Apfelpresse einen Besuch ab. Extra dafür hatte die gute Seele des Vereines - Eveline Kern - wieder leckeren Kuchen und Plätzchen gebacken. Auch für die immer mittwochs stattfindenden Dorf-Stammtische bäckt die Rentnerin gern. Ein spezielles Dankeschön geht an dieser Stelle deshalb an sie. Die Mitglieder des Vereines "Gasthof Lauenhain" sind für Kultur immer zu haben. "Ich möchte betonen, dass alles, was wir durchführen, keine wirtschaftlichen Zwecke verfolgt, sondern ehrenamtlich und ideell ist", äußerte sich auch Anja Förster. Die bisher fast 20 Dorf-Stammtische kommen jedenfalls gut an. Und das ist ein Fakt, der viel Luft nach oben lässt.