Arbeitsgemeinschaft berät, begleitet und integriert

Interview mit Manuela Junghans und Sven Eckart von AKAS

Freiberg. 583 Studierende mit ausländischem Pass sind aktuell an der Technischen Universität in Freiberg immatrikuliert. Die ca. zehn Prozent der Gesamtstudierenden kommen dabei aus den unterschiedlichsten Ländern mit den unterschiedlichsten kulturellen Hintergründen. Um das "Ankommen" in der Bergstadt etwas leichter zu machen, wurde 1998 die Arbeitsgemeinschaft Akas gegründet. Manuela Junghans, ehemalige Studentin und heute Mitarbeiterin bei Akas sowie im Internationalen Universitätszentrum und Sven Eckart, Maschinenbaustudent und seit einem Jahr engagiert bei Akas dabei, standen Rede und Antwort.

Was bedeutet Akas und wer steht hinter dieser Arbeitsgemeinschaft?

MJ: Akas steht für Arbeitskreis Ausländischer Studierender und aktuell engagieren sich zwischen 12 und 15 sowohl deutsche wie auch ausländische Studierende und Promovierende in dieser Gemeinschaft.

Welche Aufgaben hat Akas?

SE: Unser Engagement versteht sich heute vordergründig als Bindeglied zwischen ausländischen Studenten und allem, was mit dem Leben und Studieren in Freiberg zu tun hat. Wir wollen, dass sie schnell ankommen, Freunde finden und sich in unserer Kultur zurechtfinden.

MJ: Die Beratung liegt mittlerweile eher in den Händen des Internationalen Universitätszentrum. Akas engagiert sich auf kultureller Ebene und hilft, sich in die Freiberger Kulturlandschaft zu integrieren.

Welche Projekte sind dabei besonders interessant?

SE: Das kommende Internationale Wochenende mit der internationalen Ecke am Donnerstag, dem Running Dinner am Freitag, einem Volleyballturnier mit der anschließenden Party am Samstag sowie dem traditionellen Brunch am Sonntag 11 Uhr, ist nur ein Beispiel für Möglichkeiten deutsche und ausländische Studierende ins Gespräch zu bringen.

MJ: Und dabei sind auch Menschen eingeladen, die nichts mit der Universität zu tun haben, sondern einfach Leute aus anderen Nationen kennenlernen möchten. Wir haben aber auch noch viele andere Projekte, wie Sprachpaten, Sprachtutoren oder Weihnachten in der Gastfamilie.

Was bedeutet Running Dinner?

SE: Dabei übernimmt ein Kochteam, bestehend aus 2 Personen, einen Menügang und es erfolgt ein "Run" durch Freiberg, sozusagen von Gang zu Gang. Dabei lernt man neben vielen neuen Leuten auch ganz unterschiedliches Essen anderer Kulturen kennen. Wer Lust hat darf sich gerne noch anmelden und dieses Event einfach mal miterleben.

Weitere Informationen im Internet auf der Homepage www.tu-freiberg.de unter dem Stichwort Akas. tg