Arbeitslosigkeit steigt saisonalbedingt an

arbeitsmarkt Mittelsachsen erreicht geringstes Niveau seit Erfassung der Statistik

arbeitslosigkeit-steigt-saisonalbedingt-an
Foto: KKH

Region. In Mittelsachsen waren im Dezember 7.916 arbeitslose Frauen und Männer gemeldet. Das sind 296 oder 3,9 Prozent mehr als im November. Die Arbeitslosenquote stieg auf 4,9 Prozent (Vormonat: 4,7 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr sind 859 Personen bzw. 9,8 Prozent weniger arbeitslos. Vor einem Jahr lag die Arbeitslosenquote bei 5,4 Prozent. "Die Arbeitslosigkeit ist zum Jahresende leicht gestiegen.

Typisch für diese Entwicklung sind saisonal bedingte Arbeitslosmeldungen zum Monatsende, die Beendigung befristeter Beschäftigungsverhältnisse sowie das Auslaufen von Maßnahmen. Dennoch stellt sich der Arbeitsmarkt in Mittelsachsen robust und in einer stabilen Verfassung dar", konstatiert Susan Heine, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Freiberg. "Erfreulich gestaltet sich weiterhin die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr. Aktuell sind rund 900 Personen weniger arbeitslos gemeldet."

Zahlen unterscheiden sich in den Regionen

Der Arbeitslosenbestand verteilt sich unterschiedlich auf die einzelnen Regionen im Landkreis. Außer in Freiberg ist in allen Geschäftsstellen im Dezember die Arbeitslosigkeit leicht gestiegen. Die niedrigste Arbeitslosenquote verzeichnet Rochlitz mit 4,1 Prozent. Danach folgt Flöha mit 4,2 Prozent. Hainichen liegt aktuell bei 4,6 Prozent, Freiberg bei 4,9 Prozent und Döbeln bei 6,3 Prozent. Im Dezember wurden der Agentur für Arbeit Freiberg 568 neue Arbeitsstellen gemeldet, 247 weniger als im November und 429 weniger als vor einem Jahr.

"Über 2.800 freie Stellen stehen zur Besetzung zur Verfügung. Dennoch macht sich zum Jahresende das zurückhaltende Einstellungsverhalten der Unternehmen bemerkbar. Dies spiegelt sich in den weniger gemeldeten Arbeitsstellen und den Abgängen in Erwerbstätigkeit wider. Die meisten Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen im Verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Handel", so Heine.

Arbeitslosigkeit im kompletten Jahr

Neu bzw. erneut arbeitslos meldeten sich im Dezember 1.871 Personen. Davon wurden 839 nach vorheriger Erwerbstätigkeit und 362 nach einer Ausbildung oder einer Maßnahme arbeitslos. Demgegenüber standen 1.572 Personen, die ihre Arbeitslosigkeit beendeten. Davon nahmen 432 Personen eine Erwerbstätigkeit auf und 280 begannen eine Ausbildung oder eine sonstige Bildungsmaßnahme.

Im kompletten Jahr 2018 gab es eine durchschnittlichen Bestand von 8.464 arbeitslosen Menschen. Dabei sank die Zahl der erwerbslosen Mittelsachsen um 11,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und erreichte das geringste Niveau seit der Erfassung der Arbeitslosenstatistik.