Asphalt ersetzt lautes Pflaster

Ausbau Stadtring-Sanierung soll im Februar beginnen

Zwei große und teure Tiefbau-Projekte sollen in nächsten beiden Jahren in Glauchau in Angriff genommen werden. Die Sanierung der August-Bebel-Straße (1,7 Millionen Euro) und der Marienstraße (450.000 Euro) tauchen im Haushaltsplan-Entwurf für 2016/2017 aus. Der Stadtrat diskutiert momentan über das Zahlenwerk.

Mit dem Ausbau der August-Bebel-Straße wird die bereits begonnene Sanierung des Stadtrings fortgesetzt. Ein Planungsbüro kümmert sich momentan um die Erstellung des Leistungsverzeichnisses. Rathaussprecherin Bettina Seidel kündigt an, dass die Arbeiten bereits am 1. Februar 2016 beginnen sollen. Dabei handelt es sich um den Ausbau von der Leipziger Straße bis zur Rudolf-Breitscheid-Straße. Neben dem Straßenbau sollen auch Gehwege und Straßenentwässerung erneuert werden. Die wichtigste Änderung für die Autofahrer und Anwohner: Die alte Pflasterung der Fahrbahn wird im Zuge des Straßenausbaus durch eine Asphaltdecke ersetzt. "Damit kann auch der Lärm für die Anwohner reduziert werden", sagt Bettina Seidel. Der Ausbau des Abschnitts sei schon seit mehreren Jahren in einem städtischen "Masterplan" enthalten.

Dringenden Handlungsbedarf gibt es außerdem auf der Marienstraße, wo sich die Autos momentan einem besonderen Belastungstest auf einer Holperpiste unterziehen müssen. Dafür wird fast eine halbe Million Euro gebraucht. Hinter der Umsetzung steht aber noch ein Fragezeichen. Der Grund: Sie kann wahrscheinlich nur in Angriff genommen werden, wenn auch der Abwasserentsorger seine Leitungen im Untergrund auf Vordermann bringt.