Asyl: "Wo soll das alles enden?"

Bürgerforum Pro und Kontra prallen im Frankenberger Stadtpark teils heftig aufeinander

Die Vertreter der verschiedenen Verwaltungen und der Bundeswehr wurden zum Bürgerforum in Frankenberg von den Einwohnern mit vielfältigen Nöten, Sorgen und vor allem Fragen konfrontiert. Bürgermeister Thomas Firmenich gelang es dabei gerade noch rechtzeitig, die Diskussion auf einem sachliches Niveau zurückzuführen. Zuvor hatte sich General von Butlar beispielsweise als "Volldepp" beschimpfen lassen müssen.

Hauptsorge, die Sicherheit der Bürger und die Angst vor Straftaten durch die Flüchtlinge. Sowohl der Leiter des Polizeireviers Mittweida wie auch andere Redner versuchten diese Bedenken anhand von Zahlen und bisherigen Erfahrungen zu zerstreuen. Was allerdings aufgrund der oft diffusen, subjektiv begründeten Ängste vor allem vor alleinstehenden jungen Männern unter den Flüchtlingen kaum gelungen sein dürfte. Dr. Ramona Kusche schilderte die Situation in Mittweida, wo die Sporthalle der Hochschule quasi über Nacht mit 145 Flüchtlingen belegt wurde, als unproblematisch und ruhig. Wichtig sei gegenseitiger Respekt und ein strukturierter Tagesablauf, der den Flüchtlingen auch Abwechslung biete. Sei es durch Teilnahme am Deutschunterricht oder der Übernahme kleinerer Aufgaben wie der Reinigung. In Mittweida werden die Flüchtlinge durch das DRK mit Unterstützung der Hochschule und eines Helferkreises betreut. Bürgermeister Firmenich versprach, dass die Stadtverwaltung in Frankenberg die Koordinierung von Hilfsangeboten, die es in Frankenberg ja auch längst gibt, übernehmen wolle. "Derzeit wird ein Projektstab aufgebaut." Wie bei ähnlichen Veranstaltungen auch, gab es harsche Kritik an der Flüchtlingspolitik des Bundes und Europas.

Viele Fragen konnten aber auch nicht beantwortet werden, etwa welche Flüchtlinge aus welchen Ländern nach Frankenberg kommen, wie lange diese hier bleiben und wo sie nach Abschluss des Asylverfahrens untergebracht werden. Die schwerste aller Fragen war diese: "Wo wird das alles enden?"