Auf besondere Details achten

Schau Die Rochsburg wird ins Bild gerückt

In der kleinen Galerie auf Schloss Rochsburg ist zurzeit die Sonderausstellung "Ansichtssache - Die Rochsburg ins Bild gerückt" zu sehen. "Wie der Name schon verrät, werden auf zirka 20 Bildern, Gemälden oder Lithografien unterschiedliche Ansichten vom Schloss Rochsburg gezeigt", berichtet Nicky Wehr, Mitarbeiterin Marketing und Veranstaltungsmanagement. Aber nicht nur das, die Bilder gewähren Einblicke in Zeit und Raum. Wenn diese noch dazu von einem Schloss wie der Rochsburg sind, werden sie zur Zeitreise. Schon aus mindestens zwei Jahrhunderten stammen die ausgestellten Abbildungen der Rochsburg. Sie wurden mit Öl auf Leinwand gemalt oder in Kupfer gestochen und auf Papier gedruckt. Seit über einem Jahrhundert wurde zudem "mit Licht gemalt", es entstanden die ersten Fotografien. Die Ausstellung nimmt den Besucher somit auch auf eine Reise durch die verschiedenen Bild-Techniken. Am spannendsten sind jedoch die dargestellten Motive. Sie sind heute nicht nur bauhistorisch von hoher Bedeutung, sondern zeugen auch von landschaftlicher Nutzung oder der Mode jener Epoche. Den Besuchern werden interessante Details aus bestimmten Bildern vergrößert dargeboten und entsprechend erklärt. Sie erkunden damit auch scheinbar nebensächliche Bildinhalte und erfahren Wissenswertes darüber. "Mit Hilfe der angebrachten Lupe können Besucher selbst in den Bildern stöbern und somit wird der Museumsbesuch zu einer interessanten Entdeckungsreise mit genommen", erklärt die Mitarbeiterin des Schlosses. Eine kleine Ecke widmet sich darüber hinaus auch der Jugendherberge die sich vor einigen Jahren in der obersten Etage befand. Die Ausstellung kann bis zum 28. März 2016 zu den regulären Museumsöffnungszeiten besucht werden. Am 24. und 31. Dezember ist geschlossen.