Auf Eisflächen richtig reagieren

Glätte Ruhe bewahren ist am wichtigsten

Und plötzlich taucht es im Winter wie aus dem Nichts auf: Eis auf der Fahrbahn. Eine höchst gefährliche Situation, mit der man schnell und intuitiv richtig umgehen sollte. Die wichtigsten Tipps für das korrekte Fahrverhalten auf einer Eisfläche.

Verschiedene Sorten von Eis bringen die Autofahrer im Winter immer wieder in oft komplett unerwartete Gefahren. Schnee, der durch Druck zu einer glatten, eisähnlichen Schicht gepresst wird, gefrierender Eisregen, auch Blitzeis genannt, oder Reifglätte, die entsteht, wenn die Luftfeuchtigkeit bei zu niedrigen Temperaturen gefriert. Die Konsequenz ist immer dieselbe. Es entstehen Rutschflächen, der Halt der Reifen auf der Fahrbahn und die Kontrolle über das Fahrzeug gehen verloren.

Gute Winterreifen erhöhen deutlich die Sicherheit, wenn man auf einer winterlichen Straße unterwegs ist. Auf richtig glatten Flächen jedoch verlieren auch sie ihren Halt. Wer dann nicht schnell und korrekt reagiert, begibt sich in höchste Gefahr. Wobei im Grunde die Hauptregel dafür lautet: nicht reagieren beziehungsweise ruhig bleiben und nicht in Panik verfallen. Das Wichtigste ist, ruckartige und hektische Bewegungen mit dem Lenkrad zu vermeiden. Schleudert das Fahrzeug bereits, heißt es, auskuppeln, gefühlvoll gegenlenken. Gleichzeitig muss das Tempo moderat reduziert werden. Steht man dann und möchte wieder anfahren, empfiehlt es sich, dies im zweiten Gang zu tun.

Typische Stellen für die Bildung von Eisflächen sind beispielsweise Kreuzungen und Brücken.