Ausflug in die winterliche Taiga

Kinotag Kindertheater, Kinderfilm, Heimatfilme und ein Abendfilm im "Welt-Theater"

Frankenberg. 

Nach der schönen Feier zum 75. Geburtstag mit fast 500 Besuchern zieht nun wieder der Alltag im "Welt-Theater" ein. Aber was heißt schon Alltag in einem Haus wie dem Liebhaberkino? Wo schon bieten Vereinsmitglieder ihr eigenes Spiel von Rotkäppchen und dem Wolf, wie am 15. Dezember, 15 Uhr, zum letzten Kinotag in diesem Jahr? Doch die Kino-IG ist eben tatsächlich etwas Besonderes. Matthias Hanitzsch findet es sehr schön, in einem Verein mitzuarbeiten, in dem es auch junge Mitglieder gibt. "Drei der Breakdancer, die bei uns trainieren, sind nicht nur in die IG eingetreten, sie packen auch mit an." Derzeit zählt die IG 21 Mitglieder. "Es ist doch erstaunlich, dass es einer kleinen, bunt zusammengewürfelten Truppe von Leuten im Alter von 16 bis 83 Jahren gelingt, ein Kino am Leben zu erhalten. Wenn man ins Kino kommt, herrscht einfach Frieden. Jeder tritt dem anderen mit Achtung entgegen."

Unterstützung gibt es von vielen Seiten, so hat Wolfgang Bohlen, seit Kindesbeinen ein Kinofan, der IG ein Foto des Vorläufers des "Welt-Theaters" in der Freiberger Straße zur Verfügung gestellt. Man kann es nun im Kinosaal betrachten. Zum Kinotag werden ab 17 Uhr mit Sicherheit auch die Frankenberger Heimatfilme, deren erster 1938 entstand, auf großes Interesse stoßen. 20 Uhr läuft der große Abendfilm. "Dersu Ursula" ist eine japanisch-sowjetische Koproduktion aus dem Jahre 1974 mit großartigen Aufnahmen aus der winterlichen Taiga.