Aussichten von der Lutherkirche

Ortsjubiläum Oberfrohnaer hatten seltene Gelegenheit

Limbach-Oberfrohna. 

Am letzten Sonntag hatten die Oberfrohnaer und ihre Gäste eine seltene Gelegenheit: Im Rahmen des Dreifach-Jubiläums, bei dem 625 Jahre Oberfrohna, 125 Jahre Kirchgemeinde und 80 Jahre Stadtrecht begangen wurden, konnte man im Rahmen einer Führung einen Teil des rund 75 Meter hohen Kirchturms ersteigen. Unter sachkundiger Führung der Gemeindemitglieder gab es dabei Interessantes zu entdecken und zu erfahren: Eigentlich hätte man auch noch das Glockenjubiläum feiern können, denn diese waren genau vor zehn Jahren eingebracht worden. Besucher konnten sich noch erinnern, wie die Glocken traditionell durch den Ortsteil gefahren worden waren, bevor sie in den Läuteboden in 36 Metern Höhe eingehoben wurden. Ursprünglich hatte es vier Glocken gegeben, von denen drei im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen wurden. Erst im Jahre 1951 hatte man neue Glocken eingebaut, die inzwischen als Erinnerung vor der Lutherkirche stehen. Auch das Uhrwerk von 1893 gab es zu bewundern, das seit letztem Jahr nach einem Defekt mit Funkmodul betrieben wird. Bei bestem Wetter gab es zudem eine tolle Aussicht zu sehen, bei der der Blick unter anderem bis zu den Hügeln der Rabensteiner Höhe wandern konnte.