Auszeichnung für Dienst in der Wehr

Ehrung Mitglieder erhalten Ehrenband, Ehrenplakette und Steckkreuz

auszeichnung-fuer-dienst-in-der-wehr
Ralf Neubert und Hans-Henning Otto (r.) wurden mit dem Steckkreuz in Silber für ihre Verdienste in der Feuerwehr geehrt. Foto: Andrea Funke

Claußnitz. Für Landrat Matthias Damm ist es eine jährliche Pflicht, langjährige Feuerwehrmitglieder in einer Feierstunde auszuzeichnen. "Es ist meine Wertschätzung gegenüber den Kameraden für ihren ehrenamtlichen Einsatz bei der Ausbildung und bei Alarmierung. Sie schützen das Gut von anderen. Jeder Einzelne setzt sich für die Allgemeinheit ein und hilft, wenn er gebraucht wird - ohne Ansehen der Person", stellt Matthias Damm fest. Im Landkreis gibt es 54 Gemeindefeuerwehren mit 218 Ortsfeuerwehren in denen 5180 aktive Kameraden und Kameradinnen ihren Dienst leisten. In der Alters- und Ehrenabteilung wirken noch 2350 im Hintergrund der aktiven Wehr mit.

Im Altkreis Mittweida wurden 29 Feuerwehrmitglieder für ihren 25-jährigen Dienst sowie 27 Mitglieder für ihren 40-jährigen Dienst mit Ehrenzeichen in Silber bzw. in Gold geehrt. Dazu hatte der Landkreis in den Gasthof "Roter Hirsch" in Claußnitz eingeladen. 28 Kameraden bekamen zudem die Ehrenplakette für 50 Jahre Dienst und 27 Kameraden für ihre 60-jährige Mitgliedschaft. Über eine seltene Auszeichnung freuten sich außerdem Ralf Neubert von der Ortsfeuerwehr Oberlichtenau sowie Hans-Henning Otto von der Ortswehr Hermsdorf. Sie wurden mit dem Steckkreuz in Silber für ihre besonderen Verdienste im Löschwesen geehrt. Otto gehört seit 51 Jahren der Feuerwehr an und war 27 Jahre lang Wehrleiter.

Dem Feuerwehrverein leitet er seit 1997. Auch jetzt ist der 68-Jährige noch bei jeder Alarmierung im Depot Hermsdorf anzutreffen um im Notfall die Truppe zu unterstützen. Ralf Neubert wurde 2015 für 40 Jahre Zugehörigkeit ausgezeichnet. Der 66-Jährige leitete die Oberlichtenauer Wehr zehn Jahre und war auch stellvertretender Gemeindewehrleiter. Viele Jahre war er zudem in Leitungsposition im Katastrophendienst bis 2010 tätig. In der Alters- und Ehrenabteilung ist er für die Kultur zuständig und gehört auch dem Vorstand des Feuerwehrvereins an. Beide Kameraden waren überrascht über die Auszeichnung, konnten aber an der Festveranstaltung in Dresden nicht teilnehmen und freuten sich deshalb über die Ehrung in diesem Rahmen.