AWO feiert Richtfest in Mittweida

BAU Neubau soll bis 2020 fertig sein

Mittweida. 

Mittweida. An der Kreuzung Weberstraße/ Südstraße wird derzeit ein moderner Gebäudekomplex der AWO Südsachsen gebaut. Nach der voraussichtlichen Fertigstellung Mitte 2020 sollen hier insgesamt 34 Appartements für Senioren und Menschen mit Unterstützungsbedarf, eine Tagespflege sowie Arztpraxen und eine Praxis für medizinische Fußpflege entstehen. Seit März diesen Jahres laufen die Bauarbeiten.

Großer Dank an verschiedene Parteien

Nun feierten die Bauherren mit etwa 80 Gästen am vergangenen Donnerstag Richtfest. In seiner Ansprache dankte André-Aljoscha Steiner, Geschäftsführer der AWO Südsachsen, zum einen der Stadt Mittweida. Erst die politische Entscheidung in der Verwaltung und durch die Stadträte machte den Bau möglich. Weiter dankte Steiner den Handwerkern und Bauleuten. Selbst bei heißen Temperaturen hätten sie kontinuierlich gearbeitet, womit das Projekt weiterhin im Zeitplan ist.

Gründerin wird Namensgeberin

Weitere Grußworte an die Gäste richteten Margit Weihnert, Vorsitzende des AWO Landesverbandes Sachsen, und René Vits, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen. Beide lobten den Mut zum Projekt und betonten den symbolischen Wert. In diesem Jahr feiert die AWO in Deutschland ihr 100-jähriges Bestehen. Die Gründerin Marie Juchacz wird auch Namensgeberin des AWO-Baus in Mittweida sein.

Bevor der Richtspruch gesprochen wurde, hielt Mittweidas Oberbürgermeister Ralf Schreiber ein Grußwort. Mit dem Neubau würde ein kleines Zentrum entstehen, so Schreiber.