Bürgerhaus wird teurer

Investition Baumaßnahme in Rochlitz verteuert sich um etwa 400.000 Euro

Die im April begonnenen Instandsetzungsarbeiten im Rochlitzer Bürgerhaus werden mehr Geld kosten als anfangs vorgesehen. Das bestätigte Oberbürgermeisterin Kerstin Arndt auf BLICK-Nachfrage. "Wir rechnen gegenwärtig mit Mehrkosten von annähernd 390.000 Euro", sagte Arndt. Damit erhöht sich die Summe der Modernisierung von bislang fast 2,2 auf 2,6 Millionen Euro. Allein die Ausstattung für die Garderobe und die Tresen der zwei Säle verursacht Mehrkosten in Höhe von etwa 145.000 Euro. Die Kosten dafür wurden von der Kommune bei der Planung nicht mit einkalkuliert. Diese nämlich war davon ausgegangen, dass die alte Ausstattung noch recht gut in Schuss sei und dann später wiederverwendet werden kann. Im Verlauf der Baumaßnahme hatte sich dann jedoch gezeigt, dass das Inventar so nicht mehr verwendet werden kann. Auch weitere Posten wurden einer neuen Kalkulation unterzogen. So wird sich die Lüftungsanlage von fast 90.000 Euro auf 200.000 Euro verteuern, während für die moderne Licht- und Beschallungstechnik nochmals 45.000 Euro in die Hand genommen werden müssen. Die Installation der neuen Technik wird nun 70.000 Euro zu Buche schlagen. Darüber hinaus erhöhen sich die Kosten im Bereich der Elektroinstallation auf 90.000 Euro. "Prinzipiell sind die Arbeiten soweit vorangeschritten, dass nun keine unvorhergesehenen Maßnahmen zur Instandsetzung der Bausubstanz im Inneren des Gebäudes getroffen werden müssen", sagte Arndt, die ein Ende der Modernisierung für das Frühjahr 2013 ankündigte. Die teilweise Erneuerung des Daches, die Instandsetzung der Fassade und die Neugestaltung der Außenanlage soll dann im Anschluss erfolgen, sofern es die es die finanziellen Mittel des Rochlitzer Haushaltes zulassen. Für die Sanierung des Hauses wird mit 30 Prozent Fördergeldern realisiert.