• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Bürgermeister und Kreisbrandmeister sagen Danke

Ehrung Gemeindefeuerwehr Eppendorf wird geehrt

Eppendorf/Kleinhartmannsdorf. 

Eppendorf/Kleinhartmannsdorf. Es ist dem beherzten Einsatz von zwei Kameraden der Gemeindefeuerwehr Eppendorf zu verdanken, dass auf dem Gemeindegebiet von Eppendorf binnen 12 Stunden zweimal Menschenleben gerettet wurden.

Genau richtig reagiert

Zunächst hatte Klaus Bretfeld am Abend des 13. Juni vor seinem Haus durch Zufall einen Radfahrer beobachtet, der offensichtlich aus gesundheitlichen Gründen von seinem Rad fiel. Bretfeld, der der Ortsfeuerwehr Eppendorf angehört, wählte sofort den Notruf und begann mit den Reanimationsmaßnahmen.

"Der Rettungswagen war relativ schnell vor Ort, mir kam es trotzdem wie eine kleine Ewigkeit vor", sagte der 68-Jährige, der seit 1970 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Eppendorf ist. Durch seine Hilfe konnte das Leben des Radfahrers gerettet werden.

Rettung einer neunköpfigen Familie

Am zeitigen Morgen des 14. Juni wurde dann die gesamte Gemeindefeuerwehr nach Kleinhartmannsdorf gerufen. Stephan Uhlig von der Ortsfeuerwehr Kleinhartmannsdorf war als erster Kamerad am brennenden Gebäude. "Da sich das Haus in unmittelbarer Nachbarschaft zu unserem Gerätehaus befindet, habe ich mir sofort den Feuerlöscher geschnappt, bin zum Gebäude gelaufen und habe mit der Rettung der gefährdeten Menschen begonnen. Immerhin befand sich in dem Haus eine neunköpfige Familie", so der 36-Jährige.

Eppendorfs Bürgermeister Axel Röthling (SPD) würdigte am Donnerstag noch einmal die Leistung der Kameraden. Kreisbrandmeister Gerald Nepp übergab zwei Gutscheine im Namen des Landrates. "Wir haben doch eigentlich nur unser Ehrenamt aktiv ausgeführt. Wir verstehen die Ehrung als Dank für alle beteiligten Feuerwehrleute", sagte Stephan Uhlig.



Prospekte