Bürgerpreis und Silberstraße

Ehrung IG Jazz und Notfallhilfeverein werden ausgezeichnet

Für alle Beteiligten am letzten Pressegespräch des Jahres im Rathaus am Obermarkt vergangenen Donnerstag gab es zunächst einmal einen Film zu sehen, nämlich den gerade fertiggestellten Imagefilm für das grenzübergreifende Tourismusprojekt Sächsisch-Böhmische Silberstraße, der auf verschiedenen Internetportalen zu betrachten ist. "Bei der Konzeption des Projektes wurde hauptsächlich der Bergbau in den Mittelpunkt gestellt", erklärte Knut Neumann, Chef des Stadtmarketings. "Aber auch was alles aus ihm heraus entstand und wer alles hier wirkte." Die Silberstraße mit ihren 275 Kilometern versteht sich als wichtiger Bestandteil der künftigen Montanregion Erzgebirge. Bürgermeister Holger Reuter gab im Verlauf des Gesprächs die Namen derer bekannt, die den diesjährigen Bürgerpreis erhalten. Zum einen der Notfallhilfeverein Freiberg, der sich Menschen widmet, die sich nach traumatischen Erlebnissen in einer sehr belasteten Lebenssituation befinden. Zum anderen erhalten Gert Schmidt und Wolfgang Trautzold den Preis, die sich seit langem in der IG Jazz engagieren. "Mit den von ihnen organisierten Freiberger Jazztagen haben sie unsere Stadt weit über die sächsischen Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht", erläuterte Reuter. Interessant auch die Entwicklung beim Ferienobjekt Gager auf Rügen. Dies wird an Sabine Stöckmann übergeben, die im nahen Thießow ähnliche Objekte betreibt. "Die Stadt hat aber 5.000 Euro in ihren Haushalt gestellt, damit auch künftig Freiberger Kinder dort ihre Ferien verbringen können", sagte Holger Reuter.