Bachs Weihnachtsoratorium

Abschied Letztes Konzert in Eppendorf für Kantor Wolfgang Eger

bachs-weihnachtsoratorium
Wolfgang Eger führte den Eppendorfer Chor zu Höchstleistungen. Foto: Ulli Schubert

Eppendorf. Am 2. Advent, dem 9. Dezember, wird um 16 Uhr in der Kirche Eppendorf das Weihnachtsoratorium (Kantaten 1-3 und 6) mit dem Einzug der Kurrende aufgeführt. Das Oratorium des einstigen Thomaskantors Johann Sebastian Bach ist zweifelsohne eines der populärsten geistlichen Werke und wird in der Weihnachtszeit weltweit aufgeführt. Für Eppendorf sind die großen Oratorium-Aufführungen keine Selbstverständlichkeit. Und trotzdem kommen erneut Sänger und Musiker ersten Ranges und musizieren mit dem verstärken ökumenischen Kirchenchor Eppendorf das Weihnachtsoratorium. Mitglieder mehrerer Orchester (Staatskapelle Dresden, Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz, MDR-Sinfonieorchester Leipzig) vereinen sich zu einem besonderen Ensemble. Neben Gesangs- und Instrumentalsolisten ist der Solotrompeter der Staatskapelle Dresden Helmut Fuchs in der hohen Trompete zu hören. Der Einzug der Kurrende in Kurrendemänteln und Kerzen hat immer eine große Wirkung. Die Jungen und Mädchen singen allein den Choral "Er ist auf Erden kommen arm" mit Orchester.

Kantor Wolfgang Eger beendet seine Amtszeit

Für Kantor Wolfgang Eger wird es das letzte Konzert in Eppendorf in seiner Amtszeit sein. Die Musik hat den im Jahre 1944 in Freiberg geborenen Wolfgang Eger sein Leben lang begleitet. Er war Mitglied im Dresdner Kreuzchor, studierte Gesang in Dresden und absolvierte daneben ein Privatstudium im Fach Orgel und Chorleitung. Er arbeitete als Sänger und als Kantor. 1990 gründete er den A-capella-Kammerchor Freiberg und war bis zum Jahr 2002 der Leiter dieses Ensembles. Ab 1993 entwickelte Wolfgang Eger den von ihm gegründeten Freiberger Knabenchor zu einem der gefragtesten Laienensembles der Region. Über Jahrzehnte leitete er den Männerchor Oberschöna und den Freiberger Männerchor.