Bahn dampft nach Großwaltersdorf

Einladung Eppendorfer Modellbahnfreunde nehmen am Anfang des Jahres Fahrbetrieb auf

Zu Weihnachten mit der Eisenbahn spielen war und ist ein Traum vieler Jungs, und mittlerweile auch der von Mädchen. Nicht allen Kindern wird dieser Traum erfüllt, aber für manche wird daraus ein Hobby fürs Leben. Wie für Bernd Rüger in Eppendorf etwa, der heute 64 Lenze zählt und den die Faszination Modellbahn seit frühen Kindestagen gepackt hat.

Mit anderen Modellbahnern rief er vor der Jahrtausendwende eine Interessengemeinschaft ins Leben, die die frühere Schmalspurbahn zwischen Hetzdorf und Großwaltersdorf im Laufe der Jahre sukzessive nachbaute. "Inzwischen besteht die Anlage aus 22 Segmenten. Während die frühere Bahnstrecke rund zehn Kilometer lang war, ist sie bei uns rund 32 Meter lang", so Bernd Rüger. Ihm zur Seite steht seit rund zehn Jahren der Falke-nauer Lutz Wundrum und seit dem Eppendorfer Heimatfest auch Tobias Wolf, der nicht nur im Ort bekannte Drechsler. Jüngstes Mitglied ist der zwölfjährige Tim Hengst, den der Bahnbetrieb im vergangenen Jahr so sehr faszinierte, das er sich der Herrentruppe anschloss.

"Wir freuen uns über jeden, der bei uns mitmacht", sagt Bernd Rüger, den ja schon seit Jahren Nachwuchssorgen für seine Truppe quälen. Denn die Arbeit an der Anlage, die möglichst realistisch die frühere Strecke samt der Gebäude wiedergeben soll, ist sehr zeitaufwendig.

"Es gibt inzwischen viel Literatur, nach der man sich richten kann." Ebenso Fotos, und auch ein Gleisplan liegt mittlerweile vor. Spielen ist also eher nicht Alltag der Modellbahner, die sich jeden Mittwoch treffen. Daher freuen sie sich, wenn sie ihre Anlage Besuchern vorstellen und damit die Züge in Betrieb nehmen können. Das nächste Mal wollen sie das schon am ersten Januarwochenende tun. Zum Fahrbetrieb laden sie am 2. Januar von 13 bis 17 Uhr und am 3. Januar von 11 bis 17 Uhr ein.