Bahnstrecke ist wieder freigegeben

Zugverkehr Er rollt über neue Brücke

Die Bahnstrecke zwischen Mittweida und Chemnitz ist am vergangenen Sonntag wieder freigegeben worden. Damit fahren die Züge in beide Richtungen wieder planmäßig. Grund für die zwischenzeitliche Sperrung war der Neubau der Zugbrücke im Ortsteil Ottendorf. Ursprünglich sollten die Baumaßnahmen noch bis Ende Oktober andauern, der Zugverkehr konnte aber nun doch, wie zwischendurch auch angedacht, am Wochenende des Tages der Deutschen Einheit geöffnet werden. Ganz abgeschlossen seien die Arbeiten damit aber noch nicht. Die kommenden zwei Wochen finden an der Bahnstrecke noch kleinere Restarbeiten statt, teilte eine Bahnsprecherin mit, sodass jeweils ab 21.45 Uhr abends bis 1.45 Uhr nachts erneut ein Schienenersatzverkehr zwischen den beiden Städten Mittweida und Chemnitz eingesetzt werden muss. Die circa 900 Tonnen schwere neue Eisenbrücke ersetzt in Ottendorf die 120 Jahre alte Zugbrücke, die in diesem Jahr nun ihre Nutzungshöchstdauer erreicht hatte und daher erneuert werden musste. Dafür muss seit Montag mit Behinderungen im Straßenverkehr gerechnet werden. In der Mittweidaer Innenstadt ist die Kreuzung am Tzschirnerplatz gesperrt, um Schäden an der Fahrbahn zu beseitigen, wie das Landratsamt mitteilte. Die entsprechende Umleitung ist ausgeschildert. Bis Freitag sollen die Arbeiten hier noch andauern. Außerdem gesperrt ist seit Montag auch die Hauptstraße in Weinsdorf. Hier wird die Straßenentwässerung erneuert und ein neuer Fußweg gebaut. Bis zum 20. November müssen Autofahrer hier mit Behinderungen rechnen. Der Durchgangsverkehr wird über die Ortschaften Weißthal, Neudörfchen und Niederrossau umgeleitet.