Baumaßnahmen stehen ganz oben auf der Liste

Umfrage BLICK hörte sich bei Stadt-Oberhäuptern zu Projekten und kulturellen Höhepunkten im Jahr 2013 um

Matthias Damm, Oberbürgermeister von Mittweida

In 2013 werden vorrangig laufende Projekte abgeschlossen. Hierzu zählen in erster Linie die Fertigstellung des neuen Kreisverkehrs, die Sanierung der Kegelbahn und des Gymnasiums. Außerdem soll der zweite Bauabschnitt auf der Poststraße beginnen. Aber auch andere Maßnahmen werden bereits vorbereitet, die den Abriss leerstehender Wohnhäuser als auch der seit Jahren ungenutzten Schule in Frankenau beinhalten. 2013 wird ebenso ein Jahr von Jubiläen sein. Ich denke dabei an 725 Jahre Frankenau und 150 Jahre Freiwillige Feuerwehr in Mittweida.

Kerstin Arndt, Oberbürgermeisterin von Rochlitz

Wir werden im nächsten Jahr unter anderem Baumaßnahmen in der Mittelschule durchführen, unseren Bauhof an einem neuen Standort etablieren, als auch die Bauarbeiten im Bürgerhaus beenden, damit dort im Mai wieder Leben in das Gebäude einziehen kann. Alle drei geförderten Maßnahmen kosten knapp 1,5 Millionen Euro. Darüber hinaus freue ich mich auf kulturelle Höhepunkte in unserer Stadt. Zu ihnen zählt der zweite Fürstentag Anfang Juni. Die Vorbereitungen für das Fest von Bürgern für die Bürger laufen bereits seit mehreren Wochen auf Hochtouren.

Thomas Eulenberger, Bürgermeister von Penig

Herzstück in 2013 ist die Fertigstellung unserer Kinderkrippe am "Tauschaer Weg". Damit können wir noch mehr Kindern einen Betreuungsplatz anbieten. Die geförderte Maßnahme kostet knapp 1,7 Millionen Euro. Dank des Landkreises kann auch die Chemnitzer Straße weiter grundhaft ausgebaut werden. Dort entstehen dann auch Fußwege als auch Parkbuchten. Kultureller Höhepunkt Mitte Juni wird das Kellerbergfest sein, parallel dazu findet der "Tag der Gesundheit" in der Bilz-Aktivregion statt. Ausrichter wird hier die Stadt Penig sein.

Dieter Greysinger, Bürgermeister von Hainichen

Im Jahr 2013 geht das Bauvorhaben für das neue Schulzentrum in die Endphase. Bislang wurden dort knapp 7,5 Millionen Euro verbaut. Im nächsten Jahr werden noch einmal annähernd 5,5 Millionen Euro für den Hort, die Grundschule und Außenanlagen hinzukommen. Wir hoffen, dass die Gebäude dann in den Herbstferien bezugsfertig sind. Zudem wird die Sanierung unserer Webschule im April abgeschlossen. Aber auch kulturelle Veranstaltungen werden das nächste Jahr bereichern. Hierzu zählt das erste Frühlingsfest. Es findet Anfang Juni an der Frankenberger Straße statt.

Ronny Hofmann, Bürgermeister von Lunzenau

Es ist mir wichtig, dass wir im Jahr 2013 die Attraktivität unserer Stadt und ihrer Ortsteile weiter steigern. Zu den wohl wichtigsten Investitionen zählen die Fertigstellung des dritten Bauabschnitts auf der Pestalozzistraße, der Ausbau des einstigen Lunzenauer Feuerwehrgerätehauses zum neuen Standort des Bauhofes als auch die Neugestaltung des Außenbereichs der Evangelischen Mittelschule. Außerdem freue ich mich wieder auf kulturelle Veranstaltungen, wie das Ritterfest auf der Rochsburg, das Parkfest in Lunzenau und die vielen kleineren Feste in den Ortsteilen. rh