Baumschutzsatzung wird weiter überarbeitet

Gemeinderat Eppendorfer Bürger reichen 18 Stellungnahmen ein

Eppendorf. 

Der Erlass einer Baumschutzsatzung zählt zu den Aufgaben, die der neue Gemeinderat in Eppendorf angehen will.

Zur letzten Sitzung vor den Kommunalwahlen am 26. Mai beschäftigte sich das Gremium mit dem vorliegenden Entwurf. "Wir haben im Rahmen des Verfahrens die Träger öffentlicher Belange gehört, deren Einwendungen und Hinweise geprüft und wenn erforderlich eingearbeitet. Nunmehr hatten auch die Bürger die Möglichkeit, ihre Bedenken und Anregungen einzureichen", sagte Bürgermeister Axel Röthling (SPD). So gingen immerhin 18 Stellungnahmen ein.

Der Gemeinderat hat nun darüber beraten, wie mit diesen Hinweisen und Vorschlägen umzugehen ist. "Fakt ist, dass wir jetzt in der Verwaltung die vorliegende Fassung der Baumschutzsatzung überarbeiten, indem an der einen oder anderen Stelle noch nachjustiert wird", sagte Röthling. Zum Beispiel müsse genauer definiert werden, in welchem Umfang nach einer Fällung die Nachpflanzung erfolgen muss. In einer späteren Sitzung kommt der Entwurf dann erneut zur Diskussion.

Zudem hat sich der Gemeinderat in seiner Sitzung deutlich dazu bekannt, die Feste anlässlich des Feuerwehrjubiläums (30. Mai bis 2. Juni) sowie das Musikfestival "Berlin meets E-Town" (19. und 20. Juli) zu unterstützen. Die Räte waren sich einig, in beiden Fällen Ausnahmegenehmigungen bezüglich der Einhaltung der Ruhezeiten zu erteilen. "Sicherlich gehört es zu den Pflichten der Veranstalter, im Rahmen der Möglichkeiten auf die Anwohner Rücksicht zu nehmen. Es ist jedoch klar, dass an diesen Tagen länger als sonst üblich gefeiert werden kann und soll", sagte der Bürgermeister.