Befehlston lässt Knirpse staunen

Erlebnis Historische Schulstunde für Rossauer Kindergarten-Kinder

Mittweida. 

Mittweida. Einen bisher wohl eher unbekannten Befehlston lernten kürzlich Mädchen und Jungen der Vorschulgruppe des Rossauer Kindergartens Spatzennest kennen: Sie nahmen an einer "Historischen Schulstunde" im Depot des Museums "Alte Pfarrhäuser" Mittweida teil. Dabei erlebten sie historisches Ambiente in Schulbänken, die aus einem Stück - Tisch und Bank für je zwei Kinder, fest zusammen montiert - wie sie in etwa im Schulunterricht um 1900 üblich waren.

Die Rossauer Mädchen und Jungen sowie zwei Erzieherinnen und eine Mutti waren sichtlich erstaunt, wie zu Kaisers-Zeiten die strengen Benimm-Regeln waren. So fragte der Oberlehrer - alias Michael Kreskowsky - wie denn der Name der einzelnen Schülerinnen und Schüler sei. Doch nur mit dem genannten Vornamen gab sich der Oberlehrer nicht zufrieden: Zum Antworten mussten die jeweiligen Schülerinnen nicht nur aufstehen, sondern aus der Bank heraus in den Gang treten und erst danach antworten - und in einem Satz. Und sie durften sich danach nicht gleich wieder auf der Bank nieder lassen, sondern erst, wenn der Oberlehrer ein energisches "Setzen!" befahl. Auch mussten die Schülerinnen und Schüler auf den Befehl "Hände vorzeigen!" ihre Hände vorstrecken, damit der Lehrer kontrollieren konnte, ob sie auch sauber gewaschen waren. Letztlich war der Rosaauer Nachwuchs froh, dass er in einigen Monaten solche Repressalien durch Lehrerinnen und Lehrer nicht mehr zu befürchten hat.

Geschichts-Experte und Gästeführer Michael Kreskowsky bietet solche Stunden in Zusammenarbeit mit dem Museum "Alte Pfarrhäuser Mittweida seit mittlerweile acht Jahren - auch für Erwachsene - mit zunehmendem Erfolg an. "Nur wegen einer solchen Schulstunde war sogar einmal eine Gruppe aus Berlin hier", so der "Oberlehrer" dazu, wie beliebt diese Stunden sind.