Begeisterung für den Tauchsport vereint

SPORT Verein in Mittweida organisiert Treffen ehemaliger Schüler

begeisterung-fuer-den-tauchsport-vereint
Taucher üben im Schwimmbecken des Freibads Mittweida. Foto: Chris Brinkmann  Foto: Chris Brinkmann

Mittweida. Ein regnerischer Tag in Mittweida. Die Badegäste im Freibad von Mittweida flüchten sich vor einem Regenschauer unter das Dach des Gebäudes am Eingangsbereich. Die Taucher des Tauchclubs Meridian stört der Niederschlag allerdings nicht. Sie bleiben im Schwimmbecken und führen ihre Tauchübungen fort. Schwarze Umrisse mit grünen Flossen sind unter der Wasseroberfläche zu sehen. "Aktuell trainiert unsere Jugendgruppe. Danach sind die Erwachsenen dran", erklärt Lutz Eisenblätter, Tauchlehrer in Mittweida.

Training bereitet auf Tauchgänge vor

Das Training ist wichtig, um sicher tauchen zu können. Ziel der heutigen Trainingseinheit ist das Ziel, eine Boje zu setzen, die den Standort der Taucher kennzeichnet. Die Beherrschung dieser Übung ist sehr wichtig, da auch im Notfall die Boje gesetzt werden muss. Bei der 2. Übung wird der Aufstieg von 2 Tauchern unter Wechselatmung, mit nur einem Atemregler trainiert, um im Notfall sicher an die Wasseroberfläche zu gelangen.

"Das sind keine leichten Übungen", weiß der Tauchlehrer Lutz Eisenblätter. Doch mit viel Wille und Begeisterung für den Sport haben in den vergangenen Jahren viele Tauchschüler ihre Prüfungen absolviert und sich danach sogar im Verein weiterqualifiziert. So hat der Verein derzeit 68 Mitglieder. "In den vergangenen Tagen sind nun vier neue Tauchschüler dazu gekommen", weiß Kathi Eisenblätter, die die Organisation im Verein übernimmt. Sie freut sich, bald alle Tauchschüler vereint zu sehen.

Gemeinsamer Ausflug stärkt die Gruppe

"Einmal im Jahr laden wir alle unsere ehemaligen Tauchschüler zu einem gemeinsamen Tauch-Ausflug ein. Wie jedes Jahr werden wir im Anschluss dann wieder nach Grimma an den Steinbruch "Altes Tausend" fahren, um dort gemütlich den Abend ausklingen zu lassen", erzählt Kathi Eisenblätter. Selbst taucht sie dabei nicht. "Das Basislager ist aber auch wichtig", sagt die engagierte Frau mit einem Schmunzeln und ergänzt: "Wenn die Taucher mal etwas vergessen mit ins Wasser zu nehmen, oder ein Notfall ist, dann sind wir da und helfen."