Beratung trotz Digitalisierung

Wirtschaft Volksbank Mittweida zieht Bilanz

beratung-trotz-digitalisierung
Foto: Getty Images/sturti

Mittweida. Am Dienstag legte die Volksbank Mittweida die Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vor. Neben dem Umsatz machten die beiden Vorstände Leonhard Zintl und Michael Schlagenhaufer auch die personelle Situation der Bank zum Thema. Derzeit sind in den zehn Filialen im Geschäftsgebiet 173 Mitarbeiter beschäftigt. Damit zählt die Volksbank Mittweida zu einem der wichtigsten Arbeitgeber in der Region.

Kunden wünschen sich persönlichen Ansprechpartner

Aktuell absolvieren elf angehende Banker ihre Ausbildung bei der Volksbank in Mittweida. Die fünf Auszubildenden, die 2015 ihre Lehre beendeten, wurden von dem Kreditinstitut übernommen. Generell sei die Bank von einer geringen Fluktuation betroffen. Etwa die Hälfte der freien Stellen würden über persönliche Empfehlungen von Mitarbeitern besetzt, heißt es von der Volksbank Mittweida. Trotz der Digitalisierung und dem Ausbau des Online-Geschäftes bleibt für das Kreditinstitut die Beratung vor Ort relevant. "Der Wunsch nach einem persönlichen Ansprechpartner besteht bei den Kunden weiterhin", so Zintl. So blieben auch die Arbeitsplätze bestehen.