Beruf Altenpfleger beim DRK

Hilfe Beratend und unterstützend zur Seite stehen

Weißenborn. In das ambulante Hilfezentrum des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) kommen täglich bis zu zwölf pflegebedürftige Menschen mit Pflegestufe oder auch Menschen mit Anspruch auf zusätzliche Betreuungsleistungen. Diese werden Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 16 Uhr in der Einrichtung betreut. Für die sogenannten Tagesgäste bietet das DRK auch einen "Hol- und Bringedienst" an. In Gemeinschaft können die Gäste abwechslungsreiche Angebote wahrnehmen. Die Sozialstation der Einrichtung, die pflegerische, medizinische, hauswirtschaftliche sowie Betreuungsangebote bei Demenz oder eingeschränkter Alltagskompetenz bietet, ist 24-Stunden in Rufbereitschaft. Interessierte Jugendliche können hier eine Ausbildung zum Altenpfleger absolvieren. Neben dem Einsatz in der Sozialstation warten Tätigkeiten in der Kurzzeitpflege sowie Außer-Haus-Praktika, die in Krankenhaus, Pflegeheim und Gerontopsychiatrie erfolgen können, auf die Auszubildenden. Für das kommende Ausbildungsjahr hat der DRK-Kreisverband Freiberg vier Plätze zu vergeben: in Weißenborn, Sayda, Flöha und Brand-Erbisdorf. Ehrenamtliche Hilfe und Unterstützung bei der Betreuung, beispielsweise an Seniorennachmittagen, wird von dem Pflegepersonal gern angenommen. "Das Schöne an der täglichen Arbeit ist die Arbeit im Team, mit den Klienten und deren Angehörigen", sagt Sabine Storch, Koordinatorin Pflege im Kreisverband Freiberg. Sie erklärt: "Die Rückgabe von Freude und Dankbarkeit durch die Klienten zeichnet die Arbeit für mich aus".