Berufseinstieg ist nicht immer einfach

Förderung Arbeitsmarkt für Frauen

Den Einstieg oder Wiedereinstieg in den Beruf ist nicht immer einfach. Und obwohl sich auf dem Arbeitsmarkt in den letzten Jahren viel verbessert hat, ist er besonders für Frauen nicht leicht. Unter anderem aus diesem Grund hat die Agentur für Arbeit Freiberg im Oktober ihr zweites Jobcafé für Frauen veranstaltet. Besucht wurde es unter anderem von zwei jungen Kasachinnen. Eine von ihnen ist die 31-jährige Tatjana Polyakov. Bereits seit dem Jahr 2000 lebt sie in Freiberg, lernte den Beruf einer Kauffrau für Bürokommunikation und konnte ihn anschließend ausüben. 2012 erfüllte sich ihr Kinderwunsch, was aber zum Ende des Arbeitsverhältnisses führte. Seit über einem Jahr sucht sie nun eine neue Stelle. "Im Bürobereich ist es nicht leicht, so etwas zu finden", weiß sie. Dabei ist sie bestens qualifiziert und lernfähig. Für Monika Löbel, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, stellt sich die Herausforderung, mehr Frauen zu erreichen, die Unterstützung nach der Familienphase benötigen, vor allem jene, die der Arbeitsagentur nicht bekannt sind. Von denen gäbe es viele, die nicht gemeldet seien, da eventuell der Ehemann als Alleinverdiener genug zur Versorgung beiträgt. "Bei diesen Frauen ist der Verdienst nicht immer ausschlaggebend", sagt Löbel. "Es geht oftmals um persönliche Anerkennung oder Selbstbewusstsein." Wer sich verändern wolle, der ist herzlich zu den Jobcafés eingeladen. Das nächste ist am 19. November um 14.30 Uhr im Müllerhof Mittweida.