Bescherungen der feinen Art

Ehrenamt Überall sorgen fleißige Menschen für gelungene Feste

Vom ersten bis zum vierten Adventwochenende engagieren sich viele Leute ehrenamtlich, damit der Besuch des Weihnachtsmarktes oder des Pyramidenfestes ein Erlebnis wird. Wie etwa die Landfrauen aus Erdmannsdorf. Sei vielen Jahren kann man die Damen beim Pyramidenfest in Erdmannsdorf oder beim Männelmarkt treffen. Neben Margot Wohlfahrt, der Leiterin der zehn Frauen starken Truppe, demonstrierten auch weitere Mitglieder das Klöppeln und Spinnen. Wobei, am Spinnrad saß nur Margot Wohlfahrt, da nur sie dieses Handwerk beherrscht. "Aber vor allem das Klöppeln bereitet mir große Freude. Es ist sehr vielfältig, man kann immer wieder neue Muster entwickeln und auch verschiedene Materialien, wie zum Beispiel Draht, verwenden", sagt Margot Wohlfahrt.

Es sind mitunter aber auch ganz kurze Einsätze, die das Bild der Märkte und Feste mitbestimmt. Wie Vicky Fordan, Vizepräsidentin des Augustusburger Carnevalsclubs, die mit Hund Gino neben dem Weihnachtsmann die diesjährige Männelparade anführte. Auch in Flöha engagieren sich ganz viele Menschen bei der Premiere des "Lebendigen Adventskalenders". Organisatorin Birgitt Röpcke vom Gewerbe- und Festverein ist noch immer baff über die rege Beteiligung und die große Resonanz der Flöhaer und Falkenauer auf die angebotenen Veranstaltungen in der Stadt und dem Ortsteil. Mit der guten Aussicht, 2016 wieder diese Veranstaltung zu organisieren.

In Oederan führten am Donnerstag Schüler der Klasse 9b ein selbst geschriebenes Puppenspiel vor Kindern der Kita "Buddelflink" auf. Puppen, Bühne, Kulissen - alles selbst gemacht, und sogar Plätzchen hatten sie im Rahmen eines Projektes im WTH-Unterricht gebacken.

Wir haben es natürlich auch in diesem Jahr nicht geschafft, allen Einladungen nachzukommen und über alle Feste zu berichten. Aber: Weihnachten ist ein guter Zeitpunkt, einmal all jenen herzlich zu danken, die sich für das Gemeinwohl engagieren. Und sei es als Weihnachtsmann, wie die Mitglieder des Börnichener Heimatvereins, die dann wieder die Kinder im Dorf bescheren.