• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Besonnen reagieren

Reifenplatzer Wie man richtig damit umgeht

Bei zügiger Fahrt platzt ein Reifen, das Fahrzeug gerät ins Schlingern - Albtraum jedes Autofahrers. Nach der ersten Schrecksekunde ist Besonnenheit gefragt. Wer falsch reagiert, kann schnell die Kontrolle verlieren - das Auto kann ins Schleudern geraten und eine Kollision verursachen. Damit die Panne noch möglichst glimpflich verläuft, sollte man sich richtig verhalten: Hektische Lenkbewegungen oder ein starkes Abbremsen sind in jedem Fall zu vermeiden, sagt Thierry Delesalle von ReifenDirekt.de: "Man sollte behutsam gegenlenken, um das Fahrzeug in der Spur zu halten. Dabei das Tempo allmählich reduzieren, die Warnblinkanlage einschalten und mit Vorsicht auf den Standstreifen wechseln." Bei einem geplatzten Vorderrad reiche oft schon ein leichtes Gegenlegen, um das Auto zu stabilisieren. Etwas mehr Umsicht sei gefragt, wenn eines der Hinterräder einen Plattfuß aufweise. Allerdings ereignen sich Reifenplatzer meist nicht von jetzt auf gleich, sondern kündigen sich durchaus mit Warnsignalen an. "Wenn die Lenkung schwammig reagiert oder das Fahrzeug auf eine Seite zieht, sollte man das Auto mit Vorsicht zum Stehen bringen und alle Reifen überprüfen", empfiehlt der Experte.

Klare Regel bei Pannen: Die Warnweste anziehen, das Warndreieck in mindestens 100 Metern Entfernung aufstellen und die Blinker aktivieren. djd/pt



Prospekte