Beste Dörfer im Freistaat werden ermittelt

Ausscheid Im sächsischen Dorfwettbewerb stehen Teilnehmer fest

beste-doerfer-im-freistaat-werden-ermittelt
Foto: Harry Härtel

Dresden. Die erste Runde der aktuellen Initiative "Unser Dorf hat Zukunft" wurde abgeschlossen. Dabei ermittelten die jeweiligen Landratsämter in den Kreiswettbewerben die besten 13 aus insgesamt 53 Dörfern. Positiv für die Region: Mit Schönerstadt bei Oederan befindet sich darunter auch ein mittelsächsisches Dorf.

Kleine Dörfer treffen auf große

Die besten 13 Dörfer werden nun im kommenden Jahr auf Landesebene auf Herz und Nieren miteinander verglichen. Im Frühsommer 2018 wird eine Kommission alle Dörfer besuchen und die beiden sächsischen Finalisten für den Bundeswettbewerb des Jahres 2019 auswählen. Die für die nächste Runde qualifizierten Dörfer spiegeln die Vielfalt der Landregionen im Freistaat Sachsen wider: Vom nordsächsischen Heidedorf über den erzgebirgischen Wintersportort bis hin zum sorbisch geprägten Dorf ist vieles dabei: Kleine Dörfer treffen auf große - und sogenannte alte Hasen im Dorfwettbewerb auf weniger erfahrene Teilnehmer.

Engagement steht im Vordergrund

Wer im kommenden Jahr das Rennen machen wird, hängt vor allem vom Engagement der Dorfgemeinschaften und den Ideen und Projekten ab, mit denen sie die jeweiligen Herausforderungen annehmen und ihre Zukunftsgestaltung angehen wollen. Der Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" wurde im Januar 2017 bereits zum zehnten Mal vom Sächsischen Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft ausgerufen. Inhaltliche Schwerpunkte sind die konzeptionelle und die wirtschaftliche Entwicklung, das soziokulturelle Leben, die Baugestaltung und die Siedlungsentwicklung sowie ökologische Qualitäten. Das Engagement der Bürger für ihre Heimat steht dabei im Vordergrund. Der Wettbewerb steht seit 1961 unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Seit 1993 werden in dem traditionsreichen Bundeswettbewerb die Teilnehmerdörfer der alten und neuen Bundesländer gemeinsam bewertet. Der Bundesentscheid 2016 wurde erstmals als Teil des neuen "Bundesprogramms Ländliche Entwicklung" durchgeführt.

Die Qualifikation auf Landesebene ist die Vorstufe für den 26. Bundeswettbewerb, bei dem 2019 ein bundesweiter Sieger gekürt wird. Da sich aus den verschiedensten Gründen stets nur einige wenige Gemeinden an diesem Wettbewerb beteiligen, wird er wohl nie vollständig objektiv sein.