Besucher ließen sich Tomaten schmecken

Messe Zahlreiche Tipps für die Gartenfreunde

Hat man endlich einen Parkplatz gefunden und nähert sich Schloss und Park Lichtenwalde, wird schnell klar, dass Männer es ganz allgemein schwer haben. Die einen schleppen Tüten mit Stauden und Montbretien, ein anderer ein Stück Holz. Dass die Haus- und Garten-Träume, die von Freitag bis Sonntag zum fünften Mal im Barockgarten stattfanden, ein Verkaufstraum für die Aussteller ist, mochte Clemens Lübberstedt allerdings nicht bestätigen. Der Gärtnermeister und Inhaber der Garten-Baumschule Timm in Reppenstedt bei Lüneburg kam lieber schnell auf den Park zu sprechen. "Der ist wirklich sehr schön. Die Angebote sind vielfältig und alles ist sehr gut organisiert", sagte er, während sein Blick über die Hortensienpracht an seinem Stand schweifte. Rund 1500 der blühenden Schönheiten, die er auch über das Internet vertreibt, hatte er mit nach Lichtenwalde gebracht. Aus ganz Deutschland, Polen und Österreich kamen die über 100 Aussteller, nur wenige allerdings aus der Region. Ein Blickfang wie immer, der Bereich der Gärtnerei von Falk Horn aus Geringswalde. Dresden ist auch nicht weit weg. Von dort kam Birgit Kempe, eine absolute Expertin in Sachen Tomaten. "92 verschiedene Sortenhabe ich im Augenblick aufgeschnitten, insgesamt 120 haben ich mitgebracht", erklärt sie. Frank Hoppe aus Weimar hat davon etwa 30 probiert. "Die Sibirischen Eiertomaten haben mir am besten geschmeckt", sagt er und meint schmunzelnd, nun aufs Mittagessen verzichten zu können. Birgit Kempe verwöhnte aber nicht nur die Gaumen der Besucher; aus den alten, oft unbekannten Sorten reproduziert sie den notwendigen Samen. Den kann man bei ihr ebenso kaufen wie Tomatenpflanzen.

Nächstes Jahr, das steht bei dieser Besucherresonanz fest, kommen sie wieder, die Haus- und Garten-Träume.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben