Betreiber für neues Breitbandnetz gesucht

Förderung Bundeszuschuss für Hainichen deckt nicht alle Kosten

betreiber-fuer-neues-breitbandnetz-gesucht
Foto: fatesun/Getty Images/iStockphoto

Hainichen. Die Stadt Hainichen sucht für ihr hochleistungsfähiges Breitbandnetz derzeit einen Betreiber. Für den Ausbau eines alle Ortsteile umfassenden Netzes, das auch für potenzielle Investoren von enormer Wichtigkeit ist, hatte die Stadt bereits im August eine Zusage für einen Bundeszuschuss in Höhe von 8,368 Millionen Euro erhalten. Da sich die Kosten für diese hochmoderne Kommunikationstechnik aber im zweistelligen Millionenbereich bewegen, hofft Hainichen auf eine weitere Finanzspritze in Höhe von 4,184 Millionen Euro.

Ausschreibung ist noch nicht ganz fertig

Außerdem muss die Stadt selbst noch weitere 1,4 Millionen Euro Eigenanteil zuschießen. "Die Ausschreibung für einen Betreiber dieses Netzes soll in den nächsten Wochen auf den Weg gebracht werden. Dies ist eine sehr komplexe Angelegenheit, da hier auch juristische und fiskalische Fallen lauern", sagte Hainichens Bürgermeister Dieter Greysinger zur aktuellen Lage der Planungen. Gespräche mit erfahrenen Anwälten und Steuerberatern wurden diesbezüglich bereits geführt.

Telekom will auch ein Netz aufbauen

Die Zahl der Bürger, die sich über ein zu langsames Internet beschweren, sei zur Zeit sehr überschaubar. Durch technische Lösungen wie LTE gibt es für Haushalte, die vom Telekom-Netz nicht mit schnellem Internet versorgt werden, neben der herkömmlichen Kabellösung auch andere Möglichkeiten, schnelles Internet zu erhalten.

Trotz der Aktivitäten der Stadt arbeitet die Deutsche Telekom offensichtlich in weiten Teilen der Stadt und den Ortsteilen weiter am Aufbau eines eigenen Netzes. Damit könnte es in absehbarer Zeit zwei konkurrierende Datennetze in Hainichen geben. Dies bereite der Stadtverwaltung derzeit einiges Kopfzerbrechen. Um die Stadt vor einem unkalkulierbaren Risiko zu bewahren, erhalte der Stadtrat zu dieser brisanten Thematik in seiner nächsten Sitzung am 8. November im nichtöffentlichen Teil weitere Informationen.