Bewegungslandschaft kommt später

Verzug Probleme mit Wetter und Lieferanten

Das Ziel war ehrgeizig gesteckt: Ende Oktober sollte die so lange geplante und sehnsüchtig erwartete Bewegungslandschaft im "Waldstadion" eingeweiht werden. Am 2. Oktober war der erste Spatenstich gesetzt worden, nachdem es drei Jahre lang gedauert hatte, alle bürokratischen Hürden zu überwinden. "Wir möchten mit der künftigen Anlage nicht nur unsere FSV-Sportler, sondern auch deren Familien und andere Stadiongäste animieren, sich sportlich zu betätigen", erklärt René Schwabe.

Der FSV-Vereinspräsident bleibt trotz der aktuellen Schwierigkeiten froh, dass vor allem die Finanzierung des 50.000 Euro-Projektes gesichert ist: "Die Hälfte fördert der Freistaat, in den übrigen Betrag teilen sich der Verein, die Stadt und der Lions-Club."

Zunächst hatte der überraschende Wintereinbruch die Baumaßnahmen an der Außenanlage unterbrochen, danach gab es Lieferschwierigkeiten bei den Bewegungsgeräten: "Außerdem hatten Anker zur Befestigung gefehlt, aber auch das ist inzwischen Geschichte", ist Schwabe froh. Er hat die feste Zusage des Lieferanten, dass bis zum 27. November alles steht - an diesem Tag soll um 14 Uhr nun endlich die offizielle Einweihung sein: "Natürlich hätten wir uns das anders gewünscht, aber solche Dinge passieren halt. Jetzt freuen wir uns einfach, dass unser Ziel nach so langer Zeit fast erreicht ist."