Beziehungstat: Musste sie sterben, weil sie ihn nicht liebte?

Mord Staatsanwaltschaft gibt neue Hintergrundinfos zum Fall Brand-Erbisdorf

Brand-Erbisdorf. 

Brand-Erbisdorf. Neue Hintergrundinformationen im Mordfall einer 35-Jährigen aus Brand-Erbisdorf hat die Staatsanwaltschaft nun bekannt gegeben. Demnach starb die Frau, die in einem Straßengraben zwischen Brand-E. und Freiberg-Zug am Freitag gefunden wurde "infolge massiver Gewalteinwirkung durch einen Gegenstand auf den Kopf". Der Täter soll das Opfer gekannt haben und nach Information von Tag 24 sogar geliebt haben.

Die junge Frau soll die Gefühle des Täters jedoch nicht erwidert haben, woraufhin er die Kontrolle verlor. "Wahrscheinlich wurden die Avancen des Tatverdächtigen von dem Opfer zurückgewiesen", teilt die Staatsanwaltschaft mit. Der Täter beging nach der Tat Suizid und wurde von der Polizei am Samstag gefunden.