Bibliotheken gehen mit der Zeit

Bücher Gelesen wird immer - neue digitale Möglichkeiten werden genutzt

Buch und Bibliothek bleiben aktuell und haben nach wie vor eine große Bedeutung. Da ist sich Ingrid Honomichl, Leiterin der Hans-Zesewitz-Bibliothek in Hohenstein-Ernstthal sicher. "Es gab mal eine Zeit, da habe ich mir Sorgen gemacht, dass die neuen Medien zur Verdrängung für. Aber mittlerweile sind es allenfalls Verschiebungen", schätzt sie ein. Romane, Geschichten oder Reise- und Hobbyliteratur sind nach wie vor in Buchform sehr gefragt. Bei Fachbüchern und aktuellen Informationen lässt das Interesse dagegen etwas nach, weil ihr eben das Internet die Nase vorn hat. Beim Thema "Online" haben die klassischen Bibliotheken aber auch gute Ideen vorzuweisen. Der sogenannte Onleihe-Verbund "Li@sa" wurde kürzlich mit dem sächsischen Bibliothekspreis ausgezeichnet. Insgesamt 31 Stadt- und Gemeindebibliotheken arbeiten zusammen bieten die Möglichkeit, E-Books herunterzuladen und zu nutzen. Rund 5000 Nutzer gibt es bereits, denen schon 2014 über 7200 Titel zur Verfügung standen. Ihre Zahl ist seitdem auf rund 15.000 gewachsen.

In der Hohenstein-Ernstthal Bibliothek stehen rund 40.000 Medieneinheiten zur Verfügung. Es gibt knapp 2800 Nutzer und für 2014 wurden rund 130.000 Ausleihen vermeldet. Mütter mit Kindern seien genauso Stammgäste wie Erwachsene. Im Lessinggymnasium gibt es seit einiger Zeit eine Zweigstelle. "Die hat sich sehr gut bewährt", sagt Ingrid Honomichl, die auch Lesungen und andere Veranstaltungen organisiert. Zum Auftakt der Aktion "Lesestart" wird am 19. November ab 9.30 Uhr der Bundestagsabgeordnete Marco Wanderwitz zu Gast sein und Kindern aus der Kita "Geschwister Scholl" vorlesen. Außerdem gibt es ein Buch als Geschenk sowie Informationen über die Bibliothek. "Das Lesen ist und bleibt für die Kinder sehr wichtig", sagt die Leiterin und findet das gedruckte Buch für die ersten Schritte am besten geeignet.