Bilz-Region hat eine neue Projektmanagerin

Vorgestellt Sophie Leonhardt aus Carsdorf koordiniert Bilz-Aktivitäten

Burgstädt/Lunzenau/Penig. Die 36-jährige Sophie Leonhardt aus Carsdorf ist die neue Projektmanagerin der Bilz Gesundheits- und Aktivregion Burgstädt - Lunzenau - Penig. Nachdem ihre Vorgängerin Ines Keller aus persönlichen Gründen die Arbeit als Projekt-Managerin nicht mehr fortsetzen konnte, ist die Carsdorferin jetzt die Ansprechpartnerin für alle Angelegenheiten rund um den in Arnsdorf bei Penig geborenen Naturheilkundler Friedrich Eduard Bilz (1842 bis 1922). "Da ich eine dreijährige Tochter und dazu noch einen gerade ein Jahr alten Sohn habe und mich deshalb gerade im Kinderjahr befand, ist es momentan für mich sehr sportlich, die neue Aufgabe und das Private zu vereinbaren. Durch die 20-Stunden-Stelle bekomme ich glücklicherweise beides gut unter einen Hut."

An diesem Wochenende erlebt die Bilz-Region mit dem Eröffnen der Bilz-Route - eines 35 Kilometer langen Radrundwanderweges zwischen Burgstädt, Lunzenau und Penig einen Höhepunkt. "Das Projekt wurde allerdings noch von Ines Keller erarbeitet, lediglich um die Beschilderung und das Organisieren der Einweihung musste sich Sophie noch kümmern", weiß Josefine Müller, die stellvertretende Hauptamtsleiterin in der Burgstädter Stadtverwaltung. Sophie Leonhardt will künftig vorhandene Projekte, wie beispielsweise die Bilz-Schlemmereien, die es bisher nur in Lunzenau gibt, auch in den beiden anderen Städten etablieren. Auch der bestehende Internetauftritt über den Heimat- und Verkehrsverein (HVV) Rochlitzer Muldental soll weiter ausgebaut werden. Außerdem ist ein Infoflyer über die Bilz Gesundheits- und Aktivregion geplant. Sophie hat bereits während ihres Studiums zur Diplomsoziologin in der Regionalentwicklung gearbeitet: Sie war in der Arbeitsgruppe Tourismus des HVV. Auch persönlich liegt ihr Bilz am Herzen. So richtet sie sich schon seit Jahren nach den Bilzschen Schwerpunkten einer gesunden Lebensweise.