Blasmusik auf dem Markt in Libochovice

Partnerschaft Zwei Städte verbindet Bildung, Sport und Kultur

Der Musikverein Lunzenau geht am 10. Oktober auf große Fahrt um die Partnerstadt Libochovice in Tschechien zu besuchen. Dort werden die Lunzenauer Musiker mit ihrer traditionellen Blasmusik auf dem Marktplatz ein Konzert geben. Das Besondere daran ist, dass auch die weit bekannten Libochovicer Majoretten, die bei uns als Funkenmariechen bezeichnet werden, dazu marschieren und ihr Können zeigen. Der musikalische Austausch zwischen der Stadt an der Eger und Lunzenau an der Mulde, ist die dritte Säule der Städtepartnerschaft, die seit dem Jahre 2013 besteht. Bereits im letzten Jahr weilten Schüler aus Tschechien in der Muldestadt und knüpften Kontakt mit den Schülern der Evangelischen Oberschule. Letzte Woche kam es zum Gegenbesuch von 13 Schülern aus der Evangelischen Oberschule. Die 12- bis 14-jährigen Mädchen und Jungen übernachteten von Montag bis Mittwoch bei Gastfamilien. Dabei stand einiges im Veranstaltungsplan der Schüler: Sie waren sportlich aktiv, wanderten und besichtigten das Schloss. Auch die Lunzenauer Fußballer tragen zur Belebung der Beziehung zur Städtepartnerschaft aktiv bei, denn am 3. Oktober wird eine Auswahl der Alten Herren gegen die Libochovicer Fußballer antreten. Zu der Städtepartnerschaft kam es Seitens der Tschechen. "Sie waren bereits vor zwei Jahren auf der Suche nach einer ähnlichen Stadt in Deutschland. Sie sollte ebenso viele Einwohner haben, möglichst an einem Fluss liegen und idealerweise auch ein Schloss haben.

Dabei stießen sie auf Lunzenau mit dem Rochsburger Schloss und knüpften den Kontakt zu uns", berichtet Beate Steinert von der Stadtverwaltung, die ebenso die Blasmusiker bei ihrem Besuch in Libochovice begleiten wird. Die Partnerschaft wird mit 70 Prozent aus dem Topf "Förderung der interregionalen und grenzübergreifenden Zusammenarbeit sowie des Europagedankens" gefördert.