• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Blühende Rhododendren erfreuen Besucher im Schlosspark Lichtenwalde

Natur Anfang des 20. Jahrhunderts lilablühende Rhododendren gepflanzt

Lichtenwalde. 

Lichtenwalde. Die Rhododendronblüte im Schlosspark Lichtenwalde bei Chemnitz hat begonnen. Im Laufe der nächsten Tage wird ein Großteil der immergrünen Rhododendren in voller Blüte stehen und die Parkbesucher mit prächtigen Lila- und Rosa-Tönen begrüßen. "Die Rhododendronblüte ist natürlich in den Kreislauf der Natur eingebunden und von den wechselnden Wetterbedingungen und dem jeweiligen Standort abhängig. Ihre Blütezeit beträgt bei guten Verhältnissen ungefähr eine anderthalbe Woche", so der stellvertretende Parkleiter Gerd Landgraf.

Der Park leuchtet in vielen Farben

Die Rhododendrongewächse im hinteren Teil des Schlossparks zwischen Kronenbassin und Vasenstück in Richtung der Fontänenanlage Sieben Künste wurden bereits Anfang des 20. Jahrhunderts vom Chemnitzer Stadtgärtner Otto Werner angepflanzt. Die circa 50 über 100 Jahre alten Rhododendren blühen in besonders kräftigen Lila-Tönen.

 

Auch sonst blüht es kräftig im Schlosspark in den Farben Blau, Weiß und Orange. Zur Frühjahrsbepflanzung gehören Stiefmütterchen, Hornveilchen, Goldlack, Vergissmeinnicht und Schöterich. Der Wechsel zum Sommerflor wird im Juni erfolgen. Palmen, Keulenlilien und Zitrusgewächse aus der Orangerie wurden aufgrund der günstigen Wetterverhältnisse bereits zu ihren Sommerstandorten im Park gebracht.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!