• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Brücke sorgt für Behinderung

Bau In Burgstädt stehen im 2. Halbjahr gleich mehrere Maßnahmen an

Brückenbau ist in vielen Städten und Kommunen nicht gerade ein Jubel-Thema. Neben den meist hohen Baukosten gehen oft auch unliebsame Straßensperrungen einher. Die Stadt Burgstädt hat insgesamt 34 Brücken in seiner Baulastträgerschaft, das heißt sie müssen von der Stadt Burgstädt betreut werden. Besonders entlang der beiden Fließgewässer Brauselochbach und Mohsbach gibt es eine Vielzahl von Brücken. Für alle Brücken existieren sogenannte Brückenbücher, und es finden regelmäßig Brückenprüfungen statt, bei denen der bauliche Zustand dokumentiert wird. Wenn die Tragfähigkeit nicht mehr gegeben ist, wird zunächst über die Möglichkeit einer Tonnagebegrenzung nachgedacht, oder es muss ein Brückenneubau in Betracht gezogen werden. Dafür sind im Haushalt der Stadt Burgstädt regelmäßig Gelder eingeplant. "In diesem Jahr stehen gleich mehrere - nämlich drei städtische - Brückenneubauten auf dem Programm. Das hängt vor allem damit zusammen, dass der Freistaat Sachsen den Kommunen bis Ende 2016 einen erhöhten Fördersatz von 85 Prozent gewährt", sagte Annette Horn, die Burgstädter Bauamtsleiterin, zur aktuellen Situation. Die Brücke in der Schulstraße wurde bereits Anfang des Jahres abgerissen und soll noch in diesem Monat fertiggestellt werden. Die Gesamtkosten liegen bei etwa 350.000 Euro. Für den Neubau der Brücke in der Göppersdorfer Straße läuft zur Zeit die Baustelleneinrichtung. Die Fertigstellung ist für Dezember 2015 geplant. wurden 466.000 Euro sind für diese Maßnahme im Haushalt der Stadt eingestellt. Der dritte Brückenneubau an der Enghardtmühle wird sich voraussichtlich bis Mai 2016 erstrecken. Dieser Bau hat einen Wertumfang von rund 614.000 Euro. Weitere Informationen - Telefon 03724/63123.



Prospekte