• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Brauerei in erbärmlichem Zustand

Projekt Verein sucht neue Räume für Brauanlage

Penig. 

Penig. Zum Tag der Städtebauförderung führte André Wolf, Penigs Bürgermeister interessierte Besucher durch die ehemalige Brauerei. Für den Abriss der rechten Seite von der Brauerei hat die Stadt Fördermittel akquiriert und plant die darauf befindlichen Lagerhallen bis 31. Oktober beseitigt zu haben. Das würde einen städtebaulichen Mehrwert bringen. Vorstellbar wären Parkflächen, Gärten, Zufahrten oder auch Bebauung - alles noch offen. "Aber das ist nicht alles, denn unter der Straße von der Brauerei zu diesem Komplex führt ein Gang, lagern Bottiche, wo noch keiner weiß was bei einer Öffnung herauskommt", klärte André Wolf gleich zu Beginn auf. Dann stapften die 12 Besucher hinter ihm in die Brauerei und waren entsetzt über den jetzigen Zustand. Dreck, Schutt, Chaos und Verfall in dem alten Gebäudekomplex, dessen historische Bausubstanz unter Denkmalschutz steht, daher kein Abriss möglich ist.

Abriss der Brauereihistorie

 

Das Braurecht hatte die Stadt seit 1485, das Brauhaus bestand schon vor 1440, errichtet durch die Kirche. 1886 kaufte Ferdinand Georg Forberger das Brauhaus und es blieb Familienbesitz bis zur Zwangsverstaatlichung.1998 übernahm Familie Hösel den Betrieb und braute wieder Bier. "Allerdings, so sehen wir an vielen Stellen, dass hier voll auf Verschleiß produziert wurde. Die Heizöltanks wurden hochgekurbelt um den letzten Tropfen herauszubekommen. Ganz oben unterm Dach rieselt noch die letzte Braugerste aus der Mühle. Hier wurde von einem Tag auf den anderen das Licht ausgemacht - Insolvenz 2013 über 1 Million Euro Schulden", so der Bürgermeister. Dann kaufte der Hartmannsdorfer Brauereibesitzer Ludwig Hörnlein die Brauerei. "Er gab vor, hier die Bierbrautradition weiter zu führen und erhielt deshalb den Zuschlag, zwei weitere Mitbieter wollten alles verwerten und wurden abgewiesen", berichtet Carolin Schneider-Delau, die Chefin des Peniger Brauvereins der sich vor fünf Jahren gründete. Das Vereinsziel war und ist die Brautradition zu erhalten und wenigsten museal zu veranschaulichen. Da auch mit dem neuen Besitzer nichts in der Brauerei voranging, verhandelte die Stadt und kaufte alles wieder zurück. Seit 1.1.2022 hat die Stadt die Schlüsselgewalt und es folgte die große Enttäuschung über den katastrophalen Zustand, der sich bei Übergabe ihnen bot. "Alles was irgendwie verwertbar war, ist entfernt wurden, z.B. die beiden großen Edelstahltanks, Behälter, alle Eisenteile wie Gitterroste und Leitern. Manches war nur möglich durch Öffnung der Außenwand und des Daches. Danach wurde notdürftig wieder verschlossen", berichtet André Wolf beim Rundgang. Allerdings sei dies vertraglich so geregelt, dass Brautechnik verbracht werden darf. "Unser Traum hier eine kleine Brauanlage in Betrieb zu nehmen oder ein Museum einzurichten ist nun zunichte. Wir sind auf der Suche nach neuen Räumen", so die Vereinschefin verbittert.

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!