Christmarkt unterm schönsten Baum

Weihnachten Im Advent geht's in Freiberg bergmännisch zu

Weit über hundert Kinder aus den Kitas in Freiberg waren gekommen, um gemeinsam mit Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm, Stadtmarketing-Chef Knut Neumann, der Bergstadtkönigin und natürlich dem Weihnachtsmann, die große Pyramide auf dem Obermarkt anzuschieben und damit den 23. Freiberger Christmarkt zu eröffnen. Gemeinsam waren sie vom Schlossplatz durch die Altstadt gezogen, verkleidet als Märchenfiguren, um schließlich auf dem Obermarkt anzukommen. So richtig wollte die Pyramide zunächst nicht in die Gänge kommen und alle mussten sich ganz besonders anstrengen, doch schließlich drehte sie sich, nachdem die Kinder ganz doll gepustet hatten.

Über diesen Christmarkt, der sich in diesem Jahr erstmalig ganz besonders der bergmännischen Weihnacht verschrieben hat, war der Oberbürgermeister des Lobes voll. "Knut Neumann und alle Organisatoren haben wirklich Besonderes geleistet", rief er. Und den größten Stolz empfand er, wie wohl alle Freiberger, beim Anblick des wunderschönen Baumes, der wahrhaft eine Krone für den Markt ist. Einen Seitenhieb gestattete sich der OB Richtung Dresden, wo, sehr freundlich ausgedrückt, ein nicht ganz so gelungenes Exemplar eher weniger zur Zierde gereicht: "Ich war schon versucht, den Vorschlag zu machen, den diesjährigen Striezelmarkt in Struzelmarkt umzubenennen." Gespendet hatte das Freiberger Prachtexemplar die Familie Drelok aus Großschirma, in deren Garten er bis vor wenigen Tagen noch stand. So waren es auch die beiden Söhne der Familie, Benno und Emil, die schließlich den roten Knopf drücken durften, mit dem die zahlreichen Lichter am Baum zum Leuchten gebracht wurden. Erst damit war der 23. Freiberger Christmarkt ganz komplett. Nun kann bis zum 23. Dezember geschlemmt und probiert, gekostet und gekauft werden ganz nach Herzenslust. An den zahlreichen Ständen gibt es neben allerlei Naschwerk vor allem erzgebirgische Volkskunst zu erwerben, vom filigranen Schwibbogen über zierliche oder große Pyramiden, Pantoffeln, Handschuhen, Pullovern bis hin zu herrlichsten Zinnarbeiten. Wer noch ein Geschenk sucht, der wird hier ganz gewiss fündig. Das Warten auf die Adventszeit hat endlich ein Ende. Der 23. Freiberger Christmarkt ist eröffnet.