Chronisten der Region geehrt

Historie Andreas-Möller-Geschichtspreis vergeben

Freiberg. 

Tief ist der Brunnen der Vergangenheit, so schrieb einst Thomas Mann. Und damit aus jener Tiefe unser aller Geschichte ans Licht geholt wird, dafür leisten zahlreiche Menschen einen unglaublich wichtigen Beitrag. Ortschronisten und Heimatforscher suchen, forschen, sammeln und bewahren. Um sie und ihre Arbeit zu würdigen hat die Sparkassen-Stiftung für Kunst und Kultur den Andreas-Möller-Geschichtspreis ins Leben gerufen, der jährlich verliehen wird. Am vergangenen Wochenende durften ihn in der Freiberger Nikolaikirche Manfred Kiese aus Hainichen und Lothar Riedel aus Marienberg in Empfang nehmen. Einen Nachwuchspreis erhielt die Freibergerin Jasmin Trinks. Manfred Kiese hat die Industriegeschichte der Fahrzeugbaus in der Region erforscht und in seinem Buch "Framo und Barkas 1923 bis 1993" zu Papier gebracht. Lothar Riedel gilt als einer der besten und profiliertesten Kenner der Erzgebirgsgeschichte mit besonderem Blick auf Bergbau und Geologie. Jasmin Trinks hat anlässlich des 500. Geburtstages des Geschwister-Scholl-Gymnasiums dessen Geschichte erforscht und ihr Wissen den Schülern vermittelt.