Das Auto winterfest machen

Tipp Motorenöl muss auch an frostigen Tagen schnell verfügbar sein

Mit Beginn der kalten Jahreszeit machen Autofahrer ihr Fahrzeug fit für den Winter. Eine Ölkontrolle gehört zum empfohlenen Check dazu. Doch sollte man nicht nur auf die richtige Menge des Öls achten, sondern auch auf dessen Qualität. Ein gutes Produkt schmiert den Motor auch bei Minusgraden schnell und zuverlässig. Das ist besonders wichtig, denn die kalten Monate verlangen der Antriebsmaschine des Autos einiges ab. So sind zum Beispiel viele Kaltstarts eine hohe Belastung für den fahrbaren Untersatz und gehen langfristig an die Substanz. Das gilt besonders für kurze Strecken, denn hier hat der Motor kaum Zeit warmzulaufen, bevor er wieder ausgestellt wird. Wer den falschen Schmierstoff verwendet, kann dem Auto sogar schaden.

"Motorenöl ist für das Fahrzeug in etwa das gleiche wie Blut für den Körper", sagt Marc Peters, Technischer Manager bei ExxonMobil. Der Schmierstoff hat unter anderem die Aufgabe, die Maschine gegen Verschleiß, Korrosion, Schlammbildung und Schmutzablagerungen zu schützen. Seine Qualität hat somit erheblichen Einfluss auf die Langlebigkeit eines Motors. Dabei kommt es unter anderem auf die sogenannten Fließeigenschaften an. Marc Peters: "Nur wenn das Öl auch an kalten Tagen gut fließt, kann es in Sekundenschnelle an die zu schmierenden Reibungspunkte gelangen." Qualitativ hochwertige Produkte sind schnell pumpfähig und fließen leicht, auch bei niedrigen Temperaturen bis zu minus 37 Grad Celsius. Sie erreichen die beweglichen Teile des Motors schneller als konventionelle Schmierstoffe und schützen den Motor zuverlässig. www.mobil1.de