Das letzte Fenster öffnet sich in Stein

Aktion Weihnachtliche Adventsfenster

Das vierte Adventsfenster in der Gemeinde Königshain-Wiederau wurde im Antikhof Stein bei Markus Klitzsch geöffnet. Die Besucher, weit über hundert, waren begeistert und schwelgten in Erinnerung beim Anblick des historischen Spielzeuges. "Ich habe mich für die Dekoration mit den alten Puppen, Bären und dem Kaufmannsladen entschieden, um zu zeigen, was früher unsere Großeltern zum Spielen hatten", berichtet der Inhaber des Hofes, der auch seine antike Möbelausstellung geöffnet hatte. In der Vergangenheit lud Markus Klitzsch mehrmals zum Novemberfest auf seinen Hof ein, weil er diesmal aus zeitlichen Gründen kein Fest veranstalten konnte, meldete er sich für die Adventsfensteraktion. Derweil kümmerten sich Familienmitglieder und Freunde um die Bewirtung der Besucher, die aus allen Ortsteilen nach Stein gekommen waren, mit Glühwein und grillten Rostern. Besonders begehrt waren die frisch gebackenen Krapfen, die nach einem Geheimrezept hergestellt wurden. Die Aktion mit den Adventsfenstern hat sich seit einigen Jahren in der Gemeinde gut etabliert. Jeden Adventssonntag öffnet sich ein anderes Fenster bei einem Verein, der Feuerwehr, einer Kindereinrichtung oder einer Familie. Aus der Partnergemeinde Münchsteinach wurde diese Tradition übernommen. Mittlerweile beteiligen sich fast jedes Jahr alle vier Ortsteile an der Aktion, die vom Heimat und Natur Ortsverein Königshain-Wiederau organisiert wird. In diesem Jahr beteiligte sich der Kindergarten Königshain, der Dorfklub Königshain in der Schule sowie Familie Dirk Fuhrmann in Wiederau nach dem Weihnachtsliedersingen in der Kirche.