Das Motto lautet Frauen in Bewegung

mittelsächsische Frauenzeit Wanderschuhe und Kleidertausch - vieles ist machbar

das-motto-lautet-frauen-in-bewegung
Mit den Landfrauen Mittweida geht es am 11. Oktober auf dem Lutherweg von Rochlitz bis zur Basilika Wechselburg. Foto: Andrea Funke

Mittelsachsen. "Frauen in Bewegung" heißt das Motto der diesjährigen Mittelsächsischen Frauenzeit, die noch bis 15. Oktober verschiedene Veranstaltungen bereithält. Die Bandbreite der Veranstaltungen ist dabei recht unterschiedlich. Sie reicht von einem Tanz-Seminar in Freiberg über Wanderungen auf dem Lutherweg und in die Welt der Kräuter bis zu Informationsveranstaltungen zum Thema Einbruchssicherung.

Neu im Programm der Mittelsächsischen Frauenzeit ist zweifellos der Kleidertauschabend der Eva-Frauen der Jakobi-Christophorus - Kirchgemeinde in Freiberg, der am 20. Oktober stattfindet und die Frauenzeit quasi beendet. Zuvor lädt der Verein Esther von Kirchbach zur Lesung "Sagenhaftes Mittelsachsen" - am 25. September um 16 Uhr- in die Begegnungsstätte in Freiberg Fischerstraße 28 zu einer Lesung mit kleinem Imbiss und Kaffee ein.

Kleidertauschabend, Lesungen und Wandertage im Programm

Am 11. Oktober werden die Wanderschuhe geschnürt, denn die Landfrauen Region Mittweida begeben sich auf eine Wandertour von Rochlitz bis zur Basilika in Wechselburg und freuen sich über jeden Teilnehmer. Treffpunkt ist 17.30 Uhr am Schaukelsteg Zaßnitz. Die Mittelsächsische Frauenzeit" gehört seit sechs Jahren zum festen Bestandteil der Frauenarbeit in Mittelsachsen. Gebündelt wird diese im Mittelsächsischen Frauennetzwerk, das immer wieder versucht, Projekte zu initiieren und anzuschieben.

"Wir sind dabei für alle Vereine offen", betont Gleichstellungsbeauftragte Annett Schrenk und ergänzt: "Dabei geht es nicht immer um die großen politischen Themen, sondern wir wollen mit unseren Aktionen und Veranstaltungen das Leben in den Kommunen lebenswerter gestalten. Wir tauschen uns über die verschiedenen Lebenslagen von Frauen aus und versuchen ein bedarfsgerechtes Angebot zu schaffen. Vor allem auch jüngere Frauen sind uns willkommen."