Das nächste Projekt im Blick

Interview mit Vereinschef David Pohle

Die Wirtschaftsjunioren Glauchau haben sich als zuverlässiger Partner in Westsachsen etabliert. BLICK-Reporter Holger Frenzel sprach mit Vereinschef David Pohle über die nächsten Projekte.

Wir planen ein Projekt mit der Annaparkhütte in Meerane. Sebastian Hübsch, der für die Kinder- und Jugendeinrichtung verantwortlich ist, wird zu unserem November-Stammtisch die genauen Pläne vorstellen. Danach wissen wir, welche Spenden und Sachleistungen benötigt werden.

Warum fällt die Entscheidung auf die Annaparkhütte?

Das haben die Mitglieder festgelegt. Wir bekommen viele Anfragen zur Unterstützung von Projekten. Die Annaparkhütte ist in Meerane eine Institution. Ich war - in früheren Jahren - selbst Besucher der "Hütte", habe dort als Kind viele schöne Stunden erlebt. Es ist schön, wenn man später etwas zurückgeben kann.

Wie viele Mitglieder gehören zu den Wirtschaftsjunioren?

In Glauchau und Umgebung haben wir 24 Mitglieder. Bundesweit handelt es sich um fast 10.000. Dabei handelt es sich um Unternehmer und Führungskräfte aus Firmen der Region. Die Leute, die aktiv mitarbeiten wollen, sollen zwischen 18 und 40 Jahre alt sein. Ältere Unternehmer können uns als Fördermitglieder unterstützen.

Wie profitieren die Wirtschaftsjunioren von ihrem Netzwerk?

Ein großer Pluspunkt ist, dass die Mitglieder der Wirtschaftsjunioren aus vielen unterschiedlichen Branchen kommen. Egal ob Banker, Tischler oder Autohändler - bei Fachthemen können sie den Rest stets auf den aktuellen Stand bringen. Von den Erfahrungen und Verbindungen kann jeder in seiner täglichen Arbeit profitieren.