Das Pyramidenfest lädt wieder ein

Tradition Gersdorfer feiern in der Hessenmühle und am Volkspark - Vereine bieten Leckereien

Geschäftiges Treiben gibt es in der Vorweihnachtszeit wieder in der Gersdorfer Ortsmitte. Der Schwibbogen am Rathaus wurde installiert, in den Rathausfenstern leuchtet Weihnachtsschmuck und der Weihnachtsbaum ist auch schon im Hof der Hessenmühle angekommen. Hier wird am 13. Dezember das Gersdorfer Pyramidenfest gefeiert, bei dem es diesmal eine kleine organisatorische Änderung gibt. Aufgrund der Bauarbeiten am Marktgewölbe wird das Fest diesmal im Bereich der Hessenmühle und auf dem angrenzenden Parkplatz am Volkspark gefeiert.

Am Programm ändert sich aber nicht viel. Zusammen mit den "Lichtensteiner Turmbläsern" eröffnet Bürgermeister Wolfgang Streubel das Pyramidenfest am dritten Adventssonntag um 14 Uhr. Anschließend treten die Kurrende und die Kindergartenkinder auf, ehe gegen 14.45 Uhr der Weihnachtsmann auf dem Gelände erwartet wird. Zu den Stammgästen zählt auch das Jugendblasorchester Bernsdorf, das ab 15.30 Uhr musiziert.

Im Hof der Hessenmühle gibt es den traditionellen Markt mit historischem Flair, bei dem vor allem die Gersdorfer Vereine dafür sorgen, dass weder Hunger noch Durst herrschen müssen. Das Schnitzerheim ist ebenso geöffnet wie das Müllerhäuschen, die Modellbahnausstellung und das Tetzner-Museum. Gegen 16.30 Uhr wird das Jugendblasorchester aus Hohenstein-Ernstthal erwartet.

Nur ein paar Schritte weiter gibt es in der Grundschule den "Tag der offenen Tür" mit einem Flohmarkt und dem Schülercafe. Auch die Evangelische Oberschule beteiligt sich traditionell und lockt mit vielen Angeboten, die von der Tombola bis zum Klöppeln reichen. Der Erlös aus dem Verkauf von Speisen und Getränken kommt der Förderverein der Schule zugute.