Das Verbrauchsverhalten optimieren

Erneuerbare Energien Eine neue App kann die Effizienz der Photovoltaik-Anlage maßgeblich steigern

Vom Stromverkäufer zum Selbstnutzer: Die Gründe für den Gewinn von erneuerbaren Energien haben sich gewandelt. Vor wenigen Jahren noch gab vor allem die attraktive Einspeisevergütung den Ausschlag für eine Photovoltaikanlage (PV). Heute geht es den meisten Hausbesitzern nicht primär darum, den Solarstrom ans öffentliche Netz abzugeben - sondern möglichst viel davon für das eigene Haus zu nutzen. "Das senkt dauerhaft die Energiekosten und macht zudem unabhängiger von Versorgern und möglichen Preisschwankungen", erläutert Bauen-Wohnen-Experte Johannes Neisinger vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Doch wie sieht die eigene Energiebilanz überhaupt aus? Die Überwachung der PV-Anlage mit einer passenden App verschafft Klarheit. Die elektronischen Helfer überwachen laufend die Gewinnung des Solarstroms, messen den Eigenverbrauch und den Anteil der Einspeisung. Solche "Energiemanager" lassen sich dazu einfach und schnell im Schaltschrank des Eigenheims nachrüsten. In Kombination mit einer dazugehörigen kostenfreien App kann der Hausbesitzer die leicht verständlichen, grafischen Auswertungen nutzen - und sein eigenes Verbrauchsverhalten optimieren. "Das System stellt keine Bevormundung dar, sondern gibt Hinweise, wann es etwa sinnvoll ist, die Waschmaschine oder andere Verbraucher zu starten - immer dann, wenn Solarstrom im Überfluss zur Verfügung steht", erläutert Solarstrom-Experte Stefan Oexle-Ewert von Enerquinn das Prinzip.