Dauerbaustelle: Bäcker aus Mittelsachsen macht sich Existenzsorgen

Lebensmittelhandwerk Straßenbau in Hohenfichte sorgt für Einschränkungen

Hohenfichte. 

Hohenfichte. In der Ortslage Hohenfichte wird bis Herbst 2024 die Ortsdurchfahrt saniert. Jetzt wurde immerhin ein erster Abschnitt abgeschlossen. Demnach erfolgte zunächst der Neubau der Bahnhofstraße. Die Kreuzung Bahnhof- /Metzdorfer Straße ist ab sofort wieder befahrbar. Jetzt geht es seit einigen Tagen auf der Schellenberger Straße weiter. Für den Straßenbau zeichnet der Landkreis Mittelsachsen verantwortlich. In den Händen der Gemeinde Leubsdorf liegt die Errichtung des Gehwegs und der Straßenbeleuchtung. Außerdem erneuern der Wasser-Zweckband sowie Mitnetz Strom ihre Leitungssysteme. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,2 Millionen Euro, 665.000 Euro davon trägt der Landkreis.

Unternehmer schreibt Verluste

Die Fertigstellung des ersten Teilabschnitts sorg auch bei Andree und Elvira Rhiza, die in Hohenfichte eine Bäckerei betreiben, für eine gewisse Erleichterung. "Wir hatten durch die Sperrung zuletzt große Verluste eingefahren, weil die Kunden ausblieben. Jetzt sind wir froh, wenigstens aus Richtung Grünberg und von der Talstraße wieder problemlos erreichbar zu sein. So können zum Beispiel die Kunden aus Flöha wieder ohne Umleitung zu uns kommen ", sagte Elvira Rhiza. Allerdings brauchen die Anlieger, der Bäcker und alle Verkehrsteilnehmer weiterhin Geduld. Die Schellenberger Straße bleibt voll gesperrt. Derzeit erfolgen untern anderem auf Höhe des Kindergartens Kanalbauarbeiten.

Bürgermeister bittet um Verständnis

Der Leubsdorfer Bürgermeister Dirk Fröhlich ist froh, dass es vorwärts geht. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Verlauf des Straßenbaus, obwohl wir im Dezember durch den Wintereinbruch ausgebremst wurden. Aktuell kommen die Arbeiten gut voran. Problematisch sehe ich die Absprachen zwischen dem Straßenbau und der Breitbanderschließung", sagte Bürgermeister Dirk Fröhlich (CDU). "Ich hoffe auf das Verständnis aller Beteiligten. Sollten sich Fragen ergeben, können diese gern an die Gemeindeverwaltung gerichtet werden", so Fröhlich.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion