Deiche und Mauern zum Schutz

Start Offizieller Baubeginn für Hochwasserschutzmaßnahmen an der Zschopau in Frankenberg

Frankenberg . 3,7 Kilometer lang werden die Deiche sein und über 2,1 Kilometer die Schutzmauern, die künftig die Stadt Frankenberg und die Gemeinde Lichtenau vor einem Hochwasser der Zschopau schützen sollen. Sachsens Umweltminister Frank Kupfer gab für die Baumaßnahmen mit einem Gesamtvolumen von rund 22 Millionen Euro in der vergangenen Woche mit einem symbolischen Baggeraushub den offiziellen Startschuss. Im ersten Bauabschnitt entsteht rechts der Zschopau im Ortsteil Gunnersdorf zunächst ein 470 Meter langer und im Schnitt 2,50 Meter hoher Hochwasserschutzdeich. Ergänzend wird am gegenüberliegenden Ufer der Zschopau entlang der B169 eine 255 Meter lange Hochwasserschutzmauer errichtet. Die Kosten des ersten Bauabschnitts betragen rund 1,1 Millionen Euro. Die bauvorbereitenden Maßnahmen laufen bereits seit einigen Wochen. Durch die Rückverlegung des Deiches auf der linken Flussseite vergrößert sich der Retentionsraum und der Fluss erhält mehr Platz.

"Im Schnitt einmal in zehn Jahren sind hier Überflutungen zu befürchten. Im August 2002 richteten massive Überschwemmungen mit Wasserhöhen von bis zu zwei Metern allein in Frankenberg Gesamtschäden von 37 Millionen Euro an", erinnerte Minister Kupfer. "Umso mehr freue ich mich, dass hier alle Beteiligten an einem Strang ziehen, um den Hochwasserschutz voranzubringen. Für komplexe Hochwasserschutzvorhaben in solch intensiv genutzten Ortslagen ist das eine zwingend notwendige Voraussetzung." Laut Plan wird sich die Realisierung dieser Hochwasserschutzmaßnahmen in Frankenberg bis ins Jahr 2017 hinziehen.