Der 22. Juni im Zeichen der Zukunftstechnologien

Tipp Nacht der Wissenschaft und Wirtschaft in Freiberg

Freiberg. 

Freiberg. Die moderne Gesellschaft bringt stetig neue Technologien hervor. Als Ressourcenuniversität setzt sich die TU Bergakademie Freiberg in Studium und Forschung für einen nachhaltigen und schonenden Umgang mit Rohstoffen und Ressourcen ein. Ob innovative Recyclingverfahren, intelligente Werkstoffe oder digitale Technologien für den Bergbau der Zukunft, entlang der gesamten Wertschöpfungskette leistet man einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Sicherung der Rohstoff- und Energieversorgung. Mit den Ingenieur-, Natur-, Geo-, Material-/Werkstoff- und Wirtschaftswissenschaften vereinen sich alle dafür relevanten Bereiche.

Ein einzigartiges Erlebnis mit Spannung und Spaß

Wie Wissenschaft den Alltag bestimmt, können große und kleine Entdecker bei der Langen Nacht der Wissenschaft und Wirtschaft am 22. Juni erleben. An drei Standorten präsentieren sich die Universität und Freiberger Unternehmen mit spannenden Experimenten und vielfältigen Mitmach-Aktionen. Zahlreiche Programmhighlights wie Augmentierte Realität, die "Chemiemeile" oder der Future Slam machen die Lange Nacht zum einzigartigen Erlebnis. Dass Zukunftstechnologien reif für die Praxis sind und dort längst Anwendung finden, zeigen Unternehmen im Gewerbegebiet Saxonia an der Carl-Schiffner-Straße. So werden mit dem Recyclingverfahren der Befesa zinkhaltige Abfälle aufbereitet und deren Reststoffe wiederverwendet. Kann ein E-Auto Kaffee kochen? Wie fährt sich ein Hybrid SUV und was leistet ein mobiler Energiespeicher?

Das Thema Elektromobilität ist in aller Munde, die Firma Autoservice Zimmermann zeigt, wie "der E-Wagen rollt". Wie Medienprodukte nicht von der Stange, sondern handgemacht entwickelt und produziert werden, zeigt die Werbeagentur DruckGemacht und das Freiberger Stadtradio live und in Farbe - offline und online.